Bundesstaaten des Südsudan

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Dieser Artikel oder Abschnitt bedarf einer Überarbeitung: siehe englischen Artikel. Seit einer Verwaltungsreform im Jahr 2015 gibt es 28 Bundesstaaten und 180 Countys, seit Januar 2017 sogar 32[1].
Hilf mit, ihn zu verbessern, und entferne anschließend diese Markierung.
Die 10 Bundesstaaten und die 3 historischen Provinzen
  • Bahr el Ghazal
  • Equatoria
  • Greater Upper Nile
  • Nach der Unabhängigkeit Südsudans 2011 bestand das Land zunächst aus 10 Bundesstaaten, die aus den historischen drei Provinzen Bahr el-Ghazal, Äquatoria und Greater Upper Nile hervorgegangen waren. 2015 wurden die 10 Bundesstaaten neu organisiert und in dann 28 Bundesstaaten gegliedert. 2017 wurden diese sogar auf 32 erweitert.[1][2]

    Bundesstaaten seit 2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Seit 2017 ist Südsudan in die folgenden 32 Bundesstaaten unterteilt:

    Bar el Ghazal
    1. Aweil
    2. Aweil East
    3. Eastern Lakes
    4. Gogrial
    5. Gok
    6. Lol
    7. Tonj
    8. Twic
    9. Wau
    10. Western Lakes
    Equatoria
    1. Amadi
    2. Gbudwe
    3. Imatong
    4. Jubek (containing the national capital city of Juba)
    5. Maridi
    6. Kapoeta
    7. Tambura
    8. Terekeka
    9. Yei River
    Greater Upper Nile
    1. Akobo
    2. Boma
    3. Central Upper Nile
    4. Eastern Bieh
    5. Eastern Nile
    6. Jonglei
    7. Latjoor
    8. Maiwut
    9. Northern Liech
    10. Ruweng
    11. Southern Liech
    12. Western Bieh
    13. Western Nile

    Bundesstaaten 2015–2017[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    28 Bundesstaaten, 2015 bis 2017

    Zwischen 2015 und 2017 war Südsudan in die folgenden 28 Bundesstaaten unterteilt:

    Bahr el Ghazal

    1. Aweil
    2. Aweil East
    3. Eastern Lakes
    4. Gogrial
    5. Gok
    6. Lol
    7. Tonj
    8. Twic
    9. Wau
    10. Western Lakes

    Equatoria

    1. Amadi
    2. Gbudwe
    3. Imatong
    4. Jubek
    5. Maridi
    6. Namorunyang
    7. Terekeka
    8. Yei River

    Greater Upper Nile

    1. Boma
    2. Bieh
    3. Eastern Nile
    4. Jonglei
    5. Latjoor
    6. Northern Liech
    7. Ruweng
    8. Southern Liech
    9. Fangak
    10. Fashoda

    Bundesstaaten 2011–2015[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Sie werden jeweils von Gouverneuren regiert, die 2010 – also noch vor der Unabhängigkeit des Südsudans – zuletzt gewählt wurden.[1] Neun der zehn Gouverneure gehören der ehemaligen Rebellenorganisation und heutigen Regierungspartei SPLM an, einzig in Western Equatoria gewann mit Bangasi Joseph Bakosoro ein unabhängiger Kandidat.[3]

    Die Bundesstaaten sind in 86 Countys aufgeteilt.

    Bundesstaat Alte arabische Bezeichnung Transkription Hauptstadt Fläche
    (km²)
    Bevölkerung
    (2008)
    Bevölkerungsdichte
    (Einw./km²)
    Anzahl der Countys
    Northern Bahr el Ghazal شمال بحر الغزال Schamāl Bahr al-Ghazāl Aweil 33.558 720.898 21,48 5
    Western Bahr el Ghazal غرب بحر الغزال Gharb Bahr al-Ghazāl Wau 93.900 333.431 3,55 9
    Central Equatoria الاستوائية الوسطى al-Istiwāʾiyya al-wustā Juba 22.956 1.103.592 48,07 6
    Western Equatoria غرب الاستوائية Gharb al-Istiwāʾiyya Yambio 79.319 619.029 7,8 10
    Eastern Equatoria شرق الاستوائية Scharq al-Istiwāʾiyya Torit 82.542 906.126 10,98 8
    Jonglei جونقلي Dschūnqalī Bor 122.479 1.358.602 11,09 13
    Lakes البحيرات al-Buhairāt Rumbek 40.235 695.730 17,29 8
    Upper Nile أعالي النيل Aʿāli an-Nīl Malakal 77.773 964.353 12,4 12
    Unity الوحدة al-Wahda Bentiu 35.956 585.801 16,29 9
    Warrap واراب Wārāb Kuajok 31.027 972.928 31,36 6
    Total 619.745 8.260.490 13,33 86

    Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

    1. a b http://www.worldstatesmen.org/South_Sudan_states.html abgerufen am 4. Januar 2011
    2. South Sudanese President creates four more states. Sudan Tribune, 16. Januar 2017; abgerufen am 14. Oktober 2017 (englisch).
    3. Col Bakosoro wins the W. Equatoria Gubernatorial Election, in: Sudan Tribune, 26. April 2010