Westpreußisches Landesmuseum

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Westpreußisches Landesmuseum
Warendorf - Franziskanerkloster.JPG
Westpreußisches Landesmuseum im
ehemaligen Franziskanerkloster in Warendorf
Daten
Ort Warendorf, früher Münster-Wolbeck
Art Kulturhistorisches Museum
Eröffnung 1975
Leitung Dr. Lothar Hyss
Website Westpreußisches Landesmuseum
ISIL DE-MUS-174012

Das Westpreußische Landesmuseum wurde 1975 im historischen Drostenhof in Münster-Wolbeck eröffnet. Ab Ende 2014 befindet sich das Museum im Franziskanerkloster in Warendorf.

Aufgabe[Bearbeiten]

Das Museum versteht sich als zentrale Einrichtung für die Sammlung, Bewahrung und Präsentation westpreußischen Kulturguts. In seinen Ausstellungen soll die historische Kulturregion Westpreußen dargestellt werden. Mit polnischen Einrichtungen besteht eine partnerschaftliche Zusammenarbeit.

Gleichzeitig war das Museum ein lokales Begegnungs- und Kulturzentrum des Stadtteils Wolbecks.

Geschichte[Bearbeiten]

Seit 2004 wurde immer wieder über eine Zusammenlegung mit dem Ostpreußischen Landesmuseum in Lüneburg diskutiert, verbunden mit der Verlagerung des Standortes. Es zeichnete sich aber zeitweise eine Lösung am bestehenden Ort ab, durch Einbeziehung eines ungenutzten Gebäudes eines örtlichen Geldinstitutes und mit Unterstützung von Sponsoren.

Da mit dem Eigentümer des Wolbecker Drostenhofs kein Übereinkommen hinsichtlich eines Um- und Ausbaus des Gebäudes, der den Minimalstandards von ICOM Deutschland und des Deutschen Museumsbundes entspricht, erzielt werden konnte, verlegte das Museum seinen Standort zwischen 2012 und 2014 in das ehemalige Franziskanerkloster in Warendorf. In Münster, wo das Gebäude renoviert, energetisch saniert und die notwendige Barrierefreiheit hergestellt hätte werden müssen, wurde das Museum Ende August 2012 geschlossen.

Ab Herbst 2014 ist die Wiedereröffnung in Warendorf geplant.[1]

Ausstellungen[Bearbeiten]

Drostenhof in Wolbeck, 1975–2012 Standort des Museums

Es gibt eine ständige Ausstellung zu Geschichte, Kunst und Kultur Westpreußens. Dazu kommen regelmäßig Sonderausstellungen. Darüber hinaus gibt es eine Präsenzbibliothek, das Westpreußen-Archiv sowie ein Fotoarchiv.

Außenstelle[Bearbeiten]

Das Haus hat eine Außenstelle in Krockow, einem Dorf im Powiat Pucki der polnischen Wojewodschaft Pommern. Sie ist im 1784 errichteten Schloss der Krockow (Adelsgeschlecht) untergebracht. Zur Erneuerung des Schlosses wurde 1990 eine Stiftung gegründet. Neben einem Hotelbetrieb wurde dort die Außenstelle des Westpreußischen Landesmuseums eingerichtet.

Weblinks[Bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. Westpreußisches Landesmuseum – Wir ziehen um

51.9163888888897.7281944444444Koordinaten: 51° 54′ 59″ N, 7° 43′ 41″ O