Whangaroa (Neuseeland)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

p1

Whangaroa
Whangaroa (Neuseeland)
Whangaroa
Koordinaten 35° 3′ S, 173° 45′ O-35.052222222222173.74194444444Koordinaten: 35° 3′ S, 173° 45′ O
Region Northland
Distrikt Far-North-Distrikt
Whangaroa
St Paul ist ein Vulkanschlot, der sich über der Siedlung erhebt

Whangaroa (Māori für Langer Hafen [1]) ist eine Ansiedlung auf am Whangaroa Harbour im Far-North-Distrikt in der Region Northland auf der Nordinsel Neuseelands.

Whangaroa liegt 8 km nordwestlich von Kaeo und 45 km nördlich von Okaihau. Die Ortschaft ist etwa 6 km vom State Highway 10 entfernt.

Geschichte[Bearbeiten]

Die Region war bereits vor Ankunft der Europäer von Māori bewohnt. Der Hafen war im Oktober 1809 Schauplatz des Boyd-Massakers, bei dem fast die gesamte Mannschaft und 70 Passagiere durch Māori getötet wurden. Reste der Boyd befinden sich in einem örtlichen Museum. Im Juni 1823 errichteten die Wesleyaner ihre erste neuseeländische Missionsstation, diese wurde jedoch bereits 1827 durch ein Feuer zerstört. Im März 1828 starb Hongi Hika, der berühmte Häuptling der Ngāpuhi, hier.

Während des 19. und Anfang des 20. Jahrhunderts war der Ort vom Schiffbau geprägt. In den Jahren 1850 bis 1909 wurden in Whangaroa über 100 Schiffe gebaut, dazu wurden die umliegenden Kauriwälder abgeholzt und in Weideflächen umgewandelt[1].

Freizeit[Bearbeiten]

Der Hafen selbst wird als Fischgewässer und Ausgangspunkt für das Hochseeangeln verwendet wird, eine Ausstellung beim örtlichen Hochseeanglerverein informiert darüber[1]. Die Freizeitmöglichkeiten konzentrieren sich auf den Wassersport, wie Segeln, Bootsausflüge und Schnorcheln. Der Ort hat einen 18-Loch-Golfplatz [1].

Der bei der Ortschaft gelegene Vulkanschlot „St. Paul“ steht als „St Paul Scenic Reserve“ unter Schutz und bietet einen guten Ausblick über den Hafen.

Einzelnachweise[Bearbeiten]

  1. a b c d Das Neuseelandbuch, NZ Visitor Publications Ltd., Nelson 2003. S. 154 ISBN 1-877339-00-8
  • Wises New Zealand Guide, 7th Edition, 1979. S. 508.