Wideband Global SATCOM

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Künstlerische Ansicht eines WGS-Satelliten im Orbit

Das Wideband Global SATCOM (bis 2007 Wideband Gapfiller Satellite-System, WGS) ist ein militärisches Satellitenkommunikationssystem des US-Verteidigungsministeriums.

Das System besteht aus drei Segmenten:[1]

  • den Satelliten, die das Space Segment bilden,
  • den Kommunikationsterminals der Benutzer, bezeichnet als Terminal Segment, und
  • dem Control Segment, der Bodensteuerung der Satelliten.

Das WGS-System wird die gegenwärtig aus dem Defense Satellite Communications System (DSCS) und Global Broadcast System (GBS) bestehenden Breitbandkommunikationsdienste der Streitkräfte ergänzen und später ersetzen.[2] Nach Aussage der militärischen Projektleiter hat ein einzelner WGS-Satellit die gleiche Übertragungsbandbreite wie die gesamte DSCS-III-Satellitenkonstellation. [3]

Satelliten[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die etwa 6000 kg schweren Satelliten wurden von Boeing Satellite Systems auf Basis des BSS-702-Satellitenmodells gebaut. Sie wurden von der Cape Canaveral Air Force Station mittels Atlas-V- und Delta-IV-Raketen in einen geostationären Orbit gebracht und sind für eine Lebensdauer von 14 Jahren ausgelegt. Nach Aussagen des Air Force Space Command aus dem Jahr 2008 kostete jeder der Satelliten etwa 300 Millionen US-Dollar.[1]

Die Nutzlast besteht aus einer X- und Ka-Band-Kommunikationseinrichtung, die auf insgesamt 19 individuell steuerbare Sendebereiche geschaltet werden können. Dabei sind über eine Bandbreite von 4,875 GHz Datenübertragungsraten von bis zu 3,6 Gbit/s möglich. Die Satelliten des Blocks 2 besitzen zusätzliche Breitbandübertragungskapazität für luftgestützte Aufklärungssysteme. Von den neun Satelliten im Orbit wurde der sechste von Australien sowie der neunte gemeinsam von Kanada, Dänemark, den Niederlanden, Luxemburg und Neuseeland im Austausch für Nutzungsrechte am WGS-System finanziert.[4][5][6]

Starts[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Satellit Logo Startdatum (UTC) Rakete Bemerkung
Block 1
WGS 1
WGS-1 logo.gif
11. Oktober 2007Vorlage:Zukunft/In 4 Jahren Atlas-V (421) Erfolg
WGS 2
WGS-2 logo.jpg
4. April 2009Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Atlas-V (421) Erfolg
WGS 3
WGS-3 logo.jpg
5. Dezember 2009Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Delta-IVM+(5,4) Erfolg
Block 2
WGS 4
WGS-4 logo.jpg
20. Januar 2012Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Delta-IVM+(5,4) Erfolg[7]
WGS 5
WGS-5 logo.png
25. Mai 2013Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Delta-IVM+(5,4) Erfolg
WGS 6
WGS-6 logo.png
8. August 2013Vorlage:Zukunft/In 5 Jahren Delta-IVM+(5,4) Erfolg
WGS 7 24. Juli 2015, 00:07 Delta-IVM+(5,4) Erfolg
WGS 8
WGS-8 logo.png
7. Dezember 2016 Delta-IVM+(5,4) Erfolg
WGS 9
WGS-9 logo.jpg
18. März 2017 Delta-IVM+(5,4) Erfolg[8]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wideband Global SATCOM – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Wideband Global SATCOM Satellite. U.S. Air Force Space Command, abgerufen am 25. März 2008 (englisch).
  2. Environmental Assessment - U.S. Air Force Wideband Gapfiller Satellite Program. Defense Technical Information Center, abgerufen am 25. März 2008 (PDF, englisch).
  3. Pre-launch ops keep crews busy at the Cape. Spaceflight Now, abgerufen am 25. März 2008 (englisch).
  4. U.S., Australia formalize Wideband Global SATCOM agreement. Spaceflight Now, 15. November 2007, abgerufen am 25. März 2008 (englisch).
  5. Boeing to Build More Wideband Global SATCOM Satellites for US Air Force. Boeing, 18. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  6. Jared Haworth: Breaking Barriers: The launch of WGS-9. In: wereportspace.com. 19. März 2017, abgerufen am 25. März 2017.
  7. Delta 4 rocket soars on Defense Department mission. Spaceflight Now, 20. Januar 2012, abgerufen am 20. Januar 2012 (englisch).
  8. United Launch Alliance: Delta IV to Launch WGS-9 for the U.S. Air Force. 16. März 2017, abgerufen am 17. März 2017 (englisch).