Wiener-Modell

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Blockschaltbild eines Wiener-Modells, das aus der Reihenschaltung einer statischen Nichtlinearität hinter einem linearen System besteht.

Das Wiener-Modell ist eine spezielle Modellform für nichtlineare dynamische Systeme. Charakteristisch ist die Struktur, bestehend aus der Reihenschaltung einem linearen zeitinvarianten dynamischen System vor einer statischen Nichtlinearität. Das Wiener-Modell ist sowohl für Eingrößen- als auch für Mehrgrößensysteme definiert.

Das Wiener-Modell findet allgemeine Anwendung in der Regelungstechnik, beispielsweise in Modellbildung, Systemidentifikation und Reglerentwurf.

Für Eingrößensysteme lautet die mathematische Beschreibung

,

wobei die zur Übertragungsfunktion des linearen Systems gehörende Impulsantwort ist und den Faltungsoperator bezeichnet.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]