Wikipedia:Community-Projektbudget/Verbesserungsvorschläge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Diese Seite gehört zum Wikipedia-Archiv.

Der Inhalt dieser Seite ist nicht mehr aktuell. Sie wird aber nicht gelöscht, damit die Geschichte der Wikipedia nicht verlorengeht. Falls es sich um eine Arbeitsunterlage handelt, ist sie womöglich durch andere Seiten ersetzt worden. Bestehende Weiterleitungen auf diese Seite sollen das Wiederauffinden ermöglichen.

Wenn du meinst, diese Seite sei weiterhin von aktueller Bedeutung, solle weiter benutzt werden und ihre Funktion sei nicht besser in bestehende Seiten integriert, dann kümmere dich bitte um ihre Aktualisierung.
Förderprogramm Förderrichtlinien/
Geschäftsordnung
Antragseinreichung Bewilligte Anträge Abgelehnte Anträge Community-Wahl des Ausschusses Aktuelle Aktivitäten Zukunft des CPB

Hier werden Vorschläge zur Verbesserung des Community-Projektbudgets und der bisherigen Verfahrensweisen gesammelt und umseitig diskutiert. Hier geht es um Strukturelles rund um das CPB, konkrete neue Projektvorschläge für das CPB bitte stattdessen unter Benutzer:Southpark/Millionen eintragen und dort diskutieren. Letzlich sollen die Vorschläge so konkret sein, dass sie abgestimmt und umgesetzt werden können. (ein möglicher Entscheidungstermin: Wikimedia Deutschland Mitgliederversammlung am 25.Mai 2013, Antragsfrist 27.April)

Vorschläge, Entscheidungsoptionen[Quelltext bearbeiten]

Vorschlag 1: …[Quelltext bearbeiten]

Ideen, die vielleicht für einen Antrag an der Mitgliederversammlung am 25. Mai 2013 verwendet sein könnten.

  • Hintergrund zu dieser Vorschläge. Diese Ideen wurden von der Geschäftsstelle gearbeitet, auf Wunsch des Präsidiums (*). Er steht hier um eine Diskussion anzufördern, und hoffentlich Ideen zu sammeln, wie das CPB sich weiter entwicklen könnte. Diese Sammlung steht hier als "Vorschlag", und widerspiegelt die meisten Ideen, die in/mit der Geschäftstelle und innerhalb/mit des (dem) Präsidiums diskutiert worden sind. Nur als Beispiel, viele ideen, die in diesem Text nicht vorkommen, wurden auch diskutiert, so wie z.B. keinen festen Ausschuss zu haben, sondern die CPB Projekte durch die Community bewerten zu lassen. Wir waren uns auf alles nicht einig, ausser auf dem Punkt, dass wir das alles zur Diskussion stellen wollten. Diese Liste ist weit entfernt vom im Stein geschrieben zu sein, und wir bitten um eure Mitarbeit um die noch besser, praktischer, vernünftiger, und besonders nachhaltiger zu machen. Alle ideen sind wilkommen, die wirrsten wie die lustigsten, die seriösten wie die vernünftigsten. Hier ist der Anfang der Diskussion. Bitte mitmachen. notafish }<';> 21:53, 16. Mär. 2013 (CET)

* Präsidiumsklausur 26./27. Januar 2013 - https://forum.wikimedia.de/w/Pr%C3%A4sidiumsklausur_2-1#Antrag_CPB : "Auf Grund der vielfältigen Probleme in der Konzeptionierung des CPB scheint eine Umgestaltung des CPB auf Grundlage der erfolgten Kritik unausweichlich. Die Geschäftsstelle erarbeitet daher bis zum 17.2.2013 einen Antragsvorschlag zur Neugestaltung des CPB aus. Dieser Vorschlag wird anschließend von uns zur öffentlichen Diskussion gestellt."

Community Projektbudget - CPB[Quelltext bearbeiten]

Das Community-Projektbudget dient der Förderung von Community-Initiativen, die geeignet sind, Freies Wissen mit besonderem Schwerpunkt auf die Wikimedia-Projekte zu unterstützen. Initiativen werden auf Antrag gefördert.

Entwicklung von Ideen und Anträgen[Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung von Anträgen erfolgt in einem dafür angelegten zentralen Portal nach folgenden Grundsätzen:

  • Unausgereifte Ideen dürfen und sollen gepostet werden.
  • Die Ideen und ihre Weiterentwicklungen sind frei einsehbar und offen für die Mitwirkung weiterer Community-Mitglieder. Die Weiterentwicklung kann daher gemeinschaftlich erfolgen.
  • Wenn Ideen bis zur Umsetzbarkeit konkretisiert wurden und für diese Umsetzung finanzielle Mittel von mehr als 5.000 Euro erforderlich sind, kann ein Antrag auf Finanzierung über das Community Projektbudget gestellt werden.
  • Die Stellung solcher Anträge ist nicht an Fristen gebunden, sondern ganzjährig jederzeit möglich.
  • Ab dem Zeitpunkt der Antragstellung können Sympathiestimmen für das Projekt abgegeben werden.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle können sich bei der inhaltlichen Weiterentwicklung von Ideen mit Kommentaren beteiligen; nicht jedoch bei der Abgabe von Sympathiestimmen.
  • Das Portal kann auch zur Entwicklung von Ideen genutzt werden, die letztlich auf anderen Wegen als über das CPB realisiert werden.

Entscheidung[Quelltext bearbeiten]

Die Entscheidung darüber, ob ein beantragtes Projekt finanziert wird, fällt das CPB-Gremium im Zeitraum von 2 - 8 Wochen nach Antragstellung. Der Ausschuss berücksichtigt in seiner Entscheidungsfindung unter anderem Art und Ausmaß der Beteiligung in der Entwicklungphase, die dabei angestellten inhaltlichen Überlegungen und die bei Antragsstellung abgegebenen Sympathiestimmen.

Der Vorstand hat ein Vetorecht in Bezug auf die Bewilligung von Projekten. Er ist der Mitgliederversammlung dafür rechenschaftspflichtig. Das Präsidium hat einen Zustimmungsvorbehalt.

CPB-Gremium:

  • Das Gremium besteht aus fünf bis sieben Mitgliedern.
  • Der Schatzmeister oder die Schatzmeisterin des Vereins ist von Amts wegen stimmberechtigtes Mitglied des Gremiums.
  • Die übrigen Mitglieder des Gremiums werden von den Community-Mitgliedern der Wikimedia-Projekte gewählt. Kandidieren können Personen, die entweder in den Wikimedia Projekten oder in der Mitgliederversammlung des Vereins stimmberechtigt sind. Die Amtszeit beträgt ein Jahr.
  • Das Gremium entscheidet mit einfacher Mehrheit. Die Entscheidungen werden veröffentlicht und begründet.

Umsetzung[Quelltext bearbeiten]

In Bezug auf die für die Umsetzung der Projekte notwendige Arbeitszeit gibt es folgende Optionen für die Antragstellung:

Die antragstellende Person kann beantragen, dass

  • die Umsetzung ehrenamtlich durch sie selbst bzw. ein vorhandenes Team erfolgt und das Projektbudget nur Sachkosten abdeckt und ggf. punktuelle Honorare von spezialisierten Externen.
  • sie selbst für die Umsetzung bezahlt wird

In diesem Fall kann der CPB-Ausschuss entweder entscheiden, die Stelle auszuschreiben oder die Stelle gleich der antragstellenden Person zuweisen.

  • jemand anderer für die Umsetzung bezahlt wird

Dies kann bedeuten, dass die Umsetzung durch die vorhandenen Mitarbeiter/innen Geschäftstelle erfolgt oder dass eine Stelle ausgeschrieben wird.


Die Geschäftsstelle steht grundsätzlich allen Projekten zur Unterstützung in der Umsetzung zur Verfügung. In welcher Form und in welchem Umfang das gewünscht und erforderlich ist, ist jeweils im Projektantrag zu spezifizieren. Die Geschäftsstelle nimmt dazu im offenen Verfahren der Antragsentwicklung Stellung.


Vorteile
Nachteile

Vorschlag 2: …[Quelltext bearbeiten]

Antragstext für die Mitgliederversammlung am 25. Mai 2013

Nachfolgender Vorschlag ergibt sich aus den bereits erbrachten Diskussionsbeiträgen des CPB-Ausschusses. Allerdings gibt es mangels Teilnahme der CPB-Ausschussmitglieder keine gemeinsame Entscheidung. --Hubertl (Diskussion) 03:20, 22. Mär. 2013 (CET)

Community Projektbudget - CPB[Quelltext bearbeiten]

Das Community-Projektbudget dient der Förderung von Community-Initiativen, die geeignet sind, Freies Wissen mit besonderem Schwerpunkt auf die Wikimedia-Projekte zu unterstützen. Initiativen werden auf Antrag gefördert.

Entwicklung von Ideen und Anträgen[Quelltext bearbeiten]

Die Entwicklung von Anträgen erfolgt in einem dafür angelegten zentralen Portal nach folgenden Grundsätzen:

  • Unausgereifte Ideen dürfen und sollen gepostet werden.
  • Die Ideen und ihre Weiterentwicklungen sind frei einsehbar und offen für die Mitwirkung weiterer Community-Mitglieder. Die Weiterentwicklung kann daher gemeinschaftlich erfolgen.
  • Wenn Ideen bis zur Umsetzbarkeit konkretisiert wurden und für diese Umsetzung finanzielle Mittel von mehr als 5.000 Euro erforderlich sind, kann ein Antrag auf Finanzierung über das Community Projektbudget gestellt werden.
  • Die Stellung solcher Anträge ist nicht an Fristen gebunden, sondern ganzjährig jederzeit möglich.
  • Ab dem Zeitpunkt der Antragstellung können Sympathiestimmen für das Projekt abgegeben werden.
  • Die Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter der Geschäftsstelle sowie die Mitglieder des Präsidiums können sich bei der inhaltlichen Weiterentwicklung von Ideen mit Kommentaren beteiligen; nicht jedoch bei der Abgabe von Sympathiestimmen.
  • Das Portal kann auch zur Entwicklung von Ideen genutzt werden, die letztlich auf anderen Wegen als über das CPB realisiert werden.
  • In der Präsentationsphase können die Anträge auf Wunsch auch anonym vorgestellt werden. Eine Veröffentlichung der persönlichen Daten ist nur gegenüber der Geschäftsstelle notwendig. (Abänderung zu Vorschlag 1)

Empfehlung[Quelltext bearbeiten]

Eine Empfehlung darüber, ob ein beantragtes Projekt finanziert werden soll, fällt das CPB-Gremium im Zeitraum von zwei bis sechs Wochen nach Antragstellung. Der Ausschuss berücksichtigt in seiner Entscheidungsfindung unter anderem Art und Ausmaß der Beteiligung in der Entwicklungphase, die dabei angestellten inhaltlichen Überlegungen und die bei Antragsstellung abgegebenen Sympathiestimmen.

Der Vorstand hat ein Vetorecht in Bezug auf die Bewilligung von Projekten. Er ist der Mitgliederversammlung dafür rechenschaftspflichtig. Das Präsidium hat einen Zustimmungsvorbehalt. Der Entscheidungszeitraum für beide Gremien beträgt zwei Wochen. Der Vorstand muss eine Ablehnung eines Antrags, welche gegen eine erkennbare positive Empfehlung des Ausschusses getroffen wird, deutlich begründen. Das gilt auch für das Präsidium.

CPB-Gremium
  • Das Gremium besteht aus fünf bis sieben zehn Mitgliedern. Diese werden in einer Communitywahl bestimmt. Um eine kontinuierliche Arbeit auch mit eingearbeiteten Mitgliedern zu gewährleisten, wird der Wahlmodus an den Schiedsgerichtswahlmodus angeglichen (verschränkte Teilnahmedauer, nur Pro, keine Contra-Stimmen). Eine Wiederwahl ist möglich.
  • Die Mitglieder des Gremiums werden von den Community-Mitgliedern der Wikimedia-Projekte gewählt. Kandidieren können Personen, die entweder in den Wikimedia Projekten oder in der Mitgliederversammlung des Vereins stimmberechtigt sind. Die Amtszeit beträgt ein Jahr.
    Die Entscheidungen sollen auf mehrere Personen aufgeteilt werden, damit auch bei Befangenheit ein ausreichend großes Gremium für die Prüfung verfügbar ist. Darüber hinaus ergibt sich aus der Überzahl der Mitglieder, dass aus Zeitproblemen bzw. Befangenheitsgründen immer eine ausreichende Zahl an Mitgliedern für die Bearbeitung eines Antrags zur Verfügung steht.
  • Die Mitglieder des gewählten Ausschusses treffen sich ein mal pro Jahr zur Aussprache untereinander, sowie auf Wunsch auch mit dem Vorstand und dem Präsidium.
  • Wenn zwei Mitglieder ausfallen oder zurücktreteten, muss eine Nachwahl stattfinden. Die Mitglieder des Vereins, welche nicht aktive Communitymitglieder sind, werden darüber rechtzeitig vom Präsidium informiert.
  • Der Schatzmeister oder die Schatzmeisterin des Vereins ist von Amts wegen stimmberechtigtes Mitglied des Gremiums.
    Gestrichen, (Abänderung zu Vorschlag 1) , es käme dabei zu einer doppelten Stimmabgabe durch den Schatzmeister, denn dieser ist über das Präsidium in der Lage, einen Zustimmungsvorbehalt mitzuentscheiden. Die haushaltsrechtliche Prüfung kann bereits im Vorfeld geklärt werden.
  • Das Gremium arbeitet auf folgender Grundlage: Zustimmungsstimmen, Ablehnungsstimmen und "Warten auf noch offene Informationen". Diese Positionen sind öffentlich und begründet. Auf Grundlage dieser Stellungnahmen entscheiden dann nachfolgend die entscheidungsbefugten Gremien.
  • An der Bearbeitung eines Antrags müssen sich mindestens die Hälfte der Mitglieder (fünf) beteiligen, soferne die Summe 20.000 Euro nicht überschreitet. Wenn die beantragte Projektgesamtsumme darüber liegt, beteiligen sich mindestens sieben Mitglieder.
  • Mitglieder des Ausschusses, welche an einem Projekt eines Antragstellers auch nur als Community-Mitglied beteiligt sind oder waren, gelten als befangen und dürfen weder an der Entscheidung noch an der Diskussion innerhalb des Ausschusses teilnehmen. Dies gilt nur dann, wenn es bereits bei der Antragstellung bekannt ist, dass das Ausschussmitglied an einem Projekt teilnimmt. Das gilt auch für Nachfolgeprojekte, welche neu beantragt oder verlängert werden.

Umsetzung[Quelltext bearbeiten]

In Bezug auf die für die Umsetzung der Projekte notwendige Arbeitszeit gibt es folgende Optionen für die Antragstellung:

Die antragstellende Person kann beantragen, dass

  • die Umsetzung ehrenamtlich durch sie selbst bzw. ein vorhandenes Team erfolgt und das Projektbudget nur Sachkosten abdeckt und ggf. punktuelle Honorare von spezialisierten externen Auftragsnehmern (zB bei Softwareentwicklungen).
  • sie selbst für die Umsetzung bezahlt wird.
    In diesem Fall kann der CPB-Ausschuss entweder entscheiden, die Stelle auszuschreiben oder die Stelle gleich der antragstellenden Person zuweisen.
  • jemand anderer für die Umsetzung bezahlt wird
    Dies kann bedeuten, dass die Umsetzung durch die vorhandenen Mitarbeiter/innen Geschäftstelle erfolgt oder dass eine Stelle ausgeschrieben wird.

Die Geschäftsstelle steht grundsätzlich allen Projekten zur Unterstützung in der Umsetzung zur Verfügung. In welcher Form und in welchem Umfang das gewünscht und erforderlich ist, ist jeweils im Projektantrag zu spezifizieren. Die Geschäftsstelle nimmt dazu im offenen Verfahren der Antragsentwicklung Stellung.

Berichte[Quelltext bearbeiten]

  • Die Geschäftsstelle berichtet halbjährlich, unabhängig von der Berichtspflicht der Projektnehmer, über den Fortschritt der Projekte und dokumentiert alle Ausgaben, welche direkt einem Projekt zugeordnet werden müssen. Änderungen bei Projektabläufen werden veröffentlicht. Ebenso haben Zwischen- und Abschlussberichte der Projektnehmer einsehbar zu sein.
Vorteile
Nachteile

Vorschlag 3: wer mag diesen Antrag adoptieren und für die MV einreichen?[Quelltext bearbeiten]

Antragsteller[Quelltext bearbeiten]

N.N.

Antrag in a nutshell und Begründung[Quelltext bearbeiten]

Das CPB wird beibehalten mit folgenden Modifikationen:

  1. Das Community Projekt Budget wird umbenannt in Wikimedia-Projektstipendium.
  2. Der Stipendien-Ausschuss hat 10 Mitglieder.
  3. Mitglieder des Präsidiums und Angestellte des Vereins können nicht zugleich Mitglied des Stipendien-Ausschusses sein.
  4. Ein Projektstipendium wird dem Vorstand zur Förderung empfohlen, wenn es von mindestens 4 Mitgliedern befürwortet wird.
  5. Es können laufend Projektstipendien beantragt werden.
  6. Anträge können nur von natürlichen Personen gestellt werden. Mitglieder des Präsidiums können keine Anträge stellen.


Begründung:

  1. Die Umbenennung dient der besseren Unterscheidung vom Community-Budget.
  2. Bei 10 Ausschuss-Mitgliedern ist besser gewährleistet, dass Anträge zügig befürwortet werden, Rücktritte und Enthaltungen wegen Befangenheit fallen weniger stark ins Gewicht.
  3. Alle Entscheidungen werden auch vom Präsidium noch einmal bestätigt, eine doppelte Befassung des Präsidiums ist überflüssig.
  4. Eine Befürwortung von nur (mindestens) 4 Ausschussmitgliedern ermöglicht zügige Entscheidungen. Die Unterstützung durch 4 Mitglieder stellt sicher, dass verschiedene Blickwinkel berücksichtigt werden.
  5. Laufende Antragstellung und -bewilligung bietet mehr Flexibilität und weniger überflüssigen Konkurrenzdruck. Gute Ideen können schnell in die Umsetzung übergehen.
  6. Anträge von juristischen Personen hat es bisher nicht gegeben und passen auch nicht zum Grundkonzept. Hier sollten andere Wege geschaffen werden (z.B. Wissenswert). Der Ausschluss von Präsidiumsmitgliedern von der Antragstellung korrespondiert mit der Bestätigung der bewilligten Zuweisungen durch das Präsidium


Die Mitgliederversammlung soll daher beschließen:

Antragstext[Quelltext bearbeiten]

Zur Unterstützung von Community-Initiativen zur Förderung Freien Wissens wird ein ständiges Wikimedia-Projektstipendium etabliert, das das bisherige Community-Projekt-Budget ersetzt. Das Wikimedia-Projektstipendium beruht auf den folgenden Grundsätzen:

  • Über das Wikimedia-Projektstipendium werden Initiativen gefördert, die geeignet sind, Freies Wissen mit besonderem Schwerpunkt auf die Wikimedia-Projekte zu unterstützen.
    • Initiativen werden auf Antrag gefördert. Die Mindestförderhöhe beträgt 5.000 Euro.
    • Grundsätzliche Fördervoraussetzung ist, dass die Initiative nicht vom Verein selbst umgesetzt wird.
    • Antragsberechtigt ist jede natürliche Person, die weder in einem Abhängigkeitsverhältnis (z.B. Anstellungsverhältnis) zum Verein steht noch Mitglied des Präsidiums ist.
    • Anträge werden, soweit dies nicht schon zuvor geschehen ist, bei Einreichung veröffentlicht.
  • Die Empfehlung der Anträge erfolgt fortlaufend nach Eingang entsprechender Förderanträge und Befürwortung durch mindestens vier Mitglieder des Stipendien-Ausschusses.
  • Für den Stipendien-Ausschusses werden folgende Festlegungen getroffen:
    • Der Stipendien-Ausschuss besteht aus zehn Personen.
    • Fünf Mitglieder werden durch die Mitglieder des Vereins per Fernwahl gewählt.
    • Fünf Mitglieder werden von der Community der Wikimedia-Projekte gewählt.
    • Mitglieder des Präsidiums und Angestellte des Vereins können nicht Mitglieder des Stipendien-Ausschusses sein.
    • Die Amtszeit der gewählten Mitglieder beträgt ein Jahr.
    • Förderempfehlungen gelten als beschlossen, wenn sie von mindestens vier Ausschussmitgliedern begründet befürwortet werden. Alle übrigen Entscheidungen trifft der Stipendien-Ausschuss mit einfacher Mehrheit seiner Mitglieder.
    • Die Festlegung von Förderrichtlinien obliegt dem Stipendien-Ausschuss mit Zustimmung des Vorstands.
    • Der Stipendien-Ausschuss evaluiert und berichtet halbjährlich über seine Arbeit.
  • Über die Zuweisung der Fördermittel an die Antragsteller entscheidet der Vorstand aufgrund der Empfehlungen des Stipendien-Ausschusses. Das Präsidium muss die Zuweisungsentscheidungen des Vorstandes bestätigen. Vorstand und Präsidium begründen ihre Entscheidungen. Ablehnungsentscheidungen sowie deren Begründung sind sofort zu veröffentlichen. Annahmeentscheidungen sowie deren Begründung sind spätestens mit Auszahlung der Fördermittel zu veröffentlichen.
  • Dem Wikimedia-Projektstipendium werden aus den Mitteln des Vereins im Rahmen des Wirtschaftsplans angemessene Beträge zugewiesen, mindestens jedoch 200.000 Euro pro Geschäftsjahr.
  • Für die Betreuung des Wikimedia-Projektstipendiums sind ausreichende Personalressourcen zu schaffen.


Den Antrag kann ich leider nicht selbst stellen und würde mich daher freuen, wenn jemand diesen Antrag adoptieren und formal bei der MV einreichen würde. Der Antrag befindet sich zu diesem Zweck bereits in der Antragswerkstatt im Forum.--poupou review? 17:03, 6. Apr. 2013 (CEST)

nachtrag: im forum hat achim anmerkungen zum antrag gemacht, die ich größtenteils umgesetzt habe. achim könnte sich vorstellen, den antrag evtl. zusammen mit anderen zu "adoptieren".--poupou review? 20:01, 7. Apr. 2013 (CEST)

Vorschlag 4: Kompass 2020 einbinden[Quelltext bearbeiten]

Meine Kritik am gegenwärtigen System besteht darin, dass als Ziel nur "Wikimedia-Projekte besser machen und freies Wissen fördern" genannt wird. Ich hätte gerne eine bessere Verzahnung mit dem meta:Kompass 2020. Ich könnte mir auch gut vorstellen, dass der Verein einen oder mehrere Ziele/Teilziele aus dem Kompass herauspickt, und um diese zu erreichen aktiv um Community-Projekte wirbt (wo auch immer). Der Kompass hat den wichtigen Vorteil, dass er das gesamte Spektrum der Vereinsziele darlegt und dem "Schmoren im eigenen Saft" - die meisten Aktiven sind Wikipedianer - etwas entgegen stellt. Würde das so in Zukunft gemacht werden, müsste die Zusammenarbeit mit den Ressort-Verantwortlichen institutionalisiert werden. Beispielsweise könnte der Ausschuss zu Projektanträgen Stellungsnahmen der Ressort einholen. Es gibt noch einen wichtigen Nebenaspekt. Die Foundation nimmt seit kurzem Einfluss auf die Höhe des Vereins-Budget und eine Abstützung auf den Kompass 2020 könnte eine Begründung liefern warum das eine Projekt bewilligt, aber das andere abgelehnt wurde. Ein etwas weniger wichtiger Nebenaspekt wäre, dass so der Kompass an Relevanz gewinnt. --Goldzahn (Diskussion) 07:05, 19. Apr. 2013 (CEST)