Wildpark Leipzig

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Eingang zum Wildpark Leipzig

Der Wildpark Leipzig ist eine Tierparkanlage am südlichen Stadtrand von Leipzig im Stadtteil Connewitz. Er liegt in einem Auwaldgebiet und ist 42 Hektar groß.

Im Wildpark Leipzig werden bei kostenlosem Eintritt ungefähr 25 Tierarten mit etwa 250 Tieren gezeigt, die in Mitteleuropa leben oder gelebt haben oder die hier heimisch geworden sind. Die Gehege sind naturnah gestaltet. Rot-, Dam- und Muffelwild haben ein gemeinsames Großgehege. Weitläufige Gehege gibt es außerdem für Rehe, Wildschweine, Elche und Wisente. Luchse, Fischotter, Wildkatzen, Waschbären, Mink, Rotfüchse und der Europäische Nerz werden in offenen Freigehegen gehalten.

Zur Präsentation von Ausstellungen und für Veranstaltungen steht ein Ausstellungsraum zur Verfügung. Auf einem speziellen Erlebnispfad besteht für die Wildparkbesucher die Möglichkeit, Wild ohne Barrieren in natürlicher Umgebung, bei natürlichen Verhaltensweisen zu beobachten. Für das leibliche Wohl innerhalb des Parks sorgt das in einem russischen Blockhaus untergebrachte Teehaus, hinter dem sich ein Märchenspielplatz anschließt.

Auf dem Gelände des Wildparks befinden sich die Jungfernlache und Panichs Lache, zwei Altarme von Pleiße und Weißer Elster in deren gemeinsamer Aue.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Im Wildpark Leipzig um 1910

Im Jahre 1904 bekam der Rat der Stadt vom Mühlenbesitzer Jacob aus Connewitz vier Stück Damwild geschenkt, für die im Revierort Stempel ein Wildgatter angelegt wurde. Wegen häufiger Überschwemmung erwies sich die Platzwahl als ungeeignet. 1906 wurde deshalb ein Gebiet um die Heidaer Wiesen eingezäunt und der inzwischen angewachsene Tierbestand umgesetzt. 1912 wurde eine Schutzhütte eröffnet, die mit dem Ausschank von Milch, Tee, Mineralwasser und Backwaren verbunden war, bevor 1922 der Bau einer Wildparkgaststätte etwa im Bereich des heutigen Wirtschaftshofes erfolgte.

Die neue Wildparkgaststätte am Hakenteich, 2008

Der Zweite Weltkrieg beendete die Entwicklung des Wildparkes und brachte seine völlige Zerstörung, einschließlich der Gaststätte. Am Ende des Krieges wurden die Gehege geöffnet, um die Tiere vor Übergriffen zu bewahren.

Erst 1972 beschloss die Leipziger Stadtverordnetenversammlung, auf dem Gebiet der ehemaligen Tiergehege einen neuen Wildpark zu schaffen. Baubeginn war am 1. Januar 1974, und im Oktober 1979 konnte die Gesamtanlage mit ihren heutigen Ausmaßen übergeben werden. Ebenfalls 1974 wurde mit dem Bau einer neuen Wildparkgaststätte, nunmehr am Hakenteich, begonnen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wildpark Leipzig – Sammlung von Bildern

Koordinaten: 51° 17′ 52″ N, 12° 21′ 58″ O