Wilfried Jilge

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wilfried Jilge (2017)

Wilfried Jilge (* 1970 in Mainz) ist ein deutscher Osteuropahistoriker und Lehrbeauftragter an der Universität Leipzig.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jilge studierte osteuropäische Geschichte, Slawistik und Volkswirtschaft an der Johannes Gutenberg-Universität Mainz. Im September 2001 wurde er wissenschaftlicher Mitarbeiter am GWZO Leipzig. Seit 2005 ist er Vorstands- und Gründungsmitglied des deutsch-ukrainischen zivilgesellschaftlichen Forums „Kiewer Gespräche“.

Jilge war 2014 Mitglied der von der Deutschen Gesellschaft für Osteuropakunde koordinierten und vom Auswärtigen Amt geförderten Expertengruppe Osteuropapolitik, die Empfehlungen für die deutsche Außenpolitik gegenüber der Ukraine und Osteuropa erarbeitete.

Arbeitsschwerpunkte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Jilge beschäftigt sich mit:

  • Nation, Nationsbildung und Nationalismus im östlichen Europa
  • Geschichtspolitik, transnationale, kollektive Erinnerungskulturen in der Ukraine und im östlichen Europa; sowjetische Nationalitäten- und Identitätspolitik und panslawisches Gemeinschaftsbewußtsein in Osteuropa
  • deutsch-ukrainischen Kulturbeziehungen seit 1991 sowie deutsch-europäisch-ukrainischen Beziehungen im Lichte „östlicher Partnerschaft“ und EU-Nachbarschaftspolitik
  • Geschichte, Ideologie und Politik der völkisch-neokonservativen Bewegung in den böhmischen Ländern und deutsch-tschechische Beziehungen 1918–1945

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]