Wilhelm Bolte (Bildhauer)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
St. Antonius-Denkmal in Herten
Ecce Homo in Mettingen

Wilhelm Bolte (* 25. Mai 1859 in Münster; † 25. Juli 1941) war ein deutscher Bildhauer.

Wilhelm Bolte studierte von 1881 bis 1886 Kunst in Berlin. Er war Schüler der Münsteraner Bildhauer August Schmiemann und Heinrich Fleige. Bolte war hauptsächlich im heimischen Raum mit sakralen Werken tätig. 1905 schuf er Zur Erinnerung an den Westfälischen Frieden 1648 ein Denkmal, das bis zum Ersten Weltkrieg auf der Aegidiischanze stand.[1] Ein weiteres Denkmal aus seinem Atelier war das Denkmal für den Priester und Ornithologen Bernard Altum.

Werke (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1885/1890: Krippe der Kirchengemeinde St. Anna in Twistringen[2]
  • 1899/1900: Hauptportal der Kirche St. Aposteln in Dortmund[3]
  • 1903: St.-Antonius-Denkmal, Herten, Antoniusstraße
  • 1906: Kriegerdenkmal, Marktplatz Warendorf
  • 1934: Skulptur Ecce Homo, Pfarrkirche St. Agatha Mettingen[4]
  • Skulpturen am Portal des neugotischen Turms der Lambertikirche in Münster

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Gerd Dethlefs: Friedensappelle und Friedensecho. Kunst und Literatur während der Verhandlungen zum Westfälischen Frieden. Diss. Münster 1998, S. 32 (PDF; 11,6 MB)
  2. krippenverein-osnabrueck.de
  3. hk-misija-dortmund.de@1@2Vorlage:Toter Link/hk-misija-dortmund.de (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.
  4. ludgerus-albachten.de (Memento des Originals vom 4. März 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe Original- und Archivlink gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.ludgerus-albachten.de