Wilhelm Dopatka

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Dopatka (* 9. September 1919 in Angermund; † 23. Juli 1979 in Leverkusen) war ein deutscher Politiker der SPD. Er war von 1954 bis 1961 und von 1964 bis 1979 Oberbürgermeister von Leverkusen.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Halle zu Ehren von Wilhelm Dopatka, die bis 2009 nach seinem Namen benannt war und dann Smidt-Arena genannt worden ist.

Nach der Volksschule besuchte Dopatka die Handelsschule und absolvierte eine Lehre im Im- und Export-Handel.

Vor 1933 war Dopatka Mitglied der Sozialistischen Arbeiter-Jugend. 1945 trat er der SPD bei. Von 1937 bis 1945 war er Soldat und kehrte mehrfach verwundet aus dem Krieg zurück, er wurde hauptamtlicher Gewerkschaftssekretär und Geschäftsführer der IG Papier und Keramik in Leverkusen. Von 1948 bis 1951 und 1957 bis 1961 war er Ortsvorsitzender der SPD in Leverkusen, nachdem er zuvor 1946 bis 1948 örtlicher Juso-Vorsitzender gewesen war; von 1946 bis 1948 und dann wieder ab 1951 gehörte er bis zu seinem Tode dem Stadtrat von Leverkusen an, dort war er von 1951 bis 1954 SPD-Fraktionschef. Von 1955 bis 1965 vertrat er den Wahlkreis 73 im Deutschen Bundestag, in den er für den verstorbenen Gerhard Lütkens nachrückte.

Im April 1979 wurde Dopatka mit dem Verdienstkreuz Erster Klasse des Verdienstordens der Bundesrepublik Deutschland ausgezeichnet. Nach ihm war bis Februar 2009 die „Wilhelm-Dopatka-Halle“, in der die Bayer Giants Leverkusen, die Basketball-Mannschaft von TSV Bayer 04 Leverkusen, spielten, benannt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Dopatka, Wilhelm, In: M.d.B. - Die Volksvertretung 1946–1972, Biographische Angaben zu deutschen Abgeordneten, Kommission für Geschichte des Parlamentarismus und der politischen Parteien e.V., Berlin 2006, online auf kgparl.de (PDF, S. 231–232; 212 kB)
Vorgänger Amt Nachfolger
Johannes Dott
Heinrich Lützenkirchen
Oberbürgermeister von Leverkusen
1954–1961
1964–1979
Heinrich Lützenkirchen
Heinrich Lützenkirchen