Wilhelm Gerhard Walpers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Gerhard Walpers (* 26. Dezember 1816 in Mühlhausen/Thüringen; † 18. Juni 1853 in Köpenick bei Berlin) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Walp.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sein Hauptwerk gilt Repertorium botanices systematicae (sechs Bände 1842–1847, drei folgende Bände von 1848 bis 1853 unter dem geänderten Titel Annales botanices systematicae), das nach seinem Tode 1857 bis 1871 von Carl Müller vollendet wurde. Diese Veröffentlichung diente Benjamin Daydon Jackson als eines Grundlagenwerk für die Erstellung des Index Kewensis.[1]

Im Jahr 1843 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[2]

Ehrentaxon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzengattung Walpersia Harv. ist nach ihm benannt worden, sie ist aber ein Synonym von Phyllota (DC.) Benth..

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Animadversiones criticae in Leguminosas Capenses Herbarii Regii Berolinensis, 1839

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Benjamin Dayton Jackson: The new 'Index of Plant-Names'. In: The Botanical Journal - British and Foreign. Vol. XXV. West, Newman & Co., London 1887, S. 66 - 71
  2. Mitgliedseintrag von Wilhelm Gerhard Walpers bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. November 2015.