Wilhelm Gerhard Walpers

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Gerhard Walpers (* 26. Dezember 1816 in Mühlhausen/Thüringen; † 18. Juni 1853 in Köpenick bei Berlin) war ein deutscher Botaniker. Sein offizielles botanisches Autorenkürzel lautet „Walp.“.

Leben und Wirken[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Als sein Hauptwerk gilt Repertorium botanices systematicae (sechs Bände 1842–1847, drei folgende Bände von 1848 bis 1853 unter dem geänderten Titel Annales botanices systematicae[1]), das nach seinem Tode 1857 bis 1871 von Carl Müller vollendet wurde. Diese Veröffentlichung diente Benjamin Daydon Jackson als eines Grundlagenwerk für die Erstellung des Index Kewensis.[2]

Im Jahr 1843 wurde er zum Mitglied der Leopoldina gewählt.[3]

Ehrentaxon[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Pflanzengattung Walpersia Harv. ist nach ihm benannt worden, sie ist aber ein Synonym von Phyllota (DC.) Benth..

Weitere Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Animadversiones criticae in Leguminosas Capenses Herbarii Regii Berolinensis, 1839

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Guil. Gerard. Walpers: Annales botanices systematicae. 3 Bände, Leipzig 1848–1853.
  2. Benjamin Dayton Jackson: The new 'Index of Plant-Names'. In: The Botanical Journal - British and Foreign. Vol. XXV. West, Newman & Co., London 1887, S. 66 - 71
  3. Mitgliedseintrag von Wilhelm Gerhard Walpers bei der Deutschen Akademie der Naturforscher Leopoldina, abgerufen am 12. November 2015.