Wilhelm Hübotter (Schiff)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wilhelm Hübotter
Srb w huebotter2.jpg
Schiffsdaten
Flagge DeutschlandDeutschland Deutschland
Schiffstyp Seenotrettungsboot
Klasse 9-m-Klasse
Bauwerft Schweers, Bardenfleth
Baunummer 6434
Stapellauf 1977
Indienststellung 30. Juli 1977
Außerdienststellung Dezember 2004
Schiffsmaße und Besatzung
Länge
9,0 m (Lüa)
Breite 2,7 m
Tiefgang max. 0,9 m
Verdrängung t
Maschinenanlage
Maschine Diesel
Maschinen-
leistung
150 PS (110 kW)
Höchst-
geschwindigkeit
13 kn (24 km/h)

Die Wilhelm Hübotter war ein Seenotrettungsboot (SRB) der 9-Meter-Klasse der Deutschen Gesellschaft zur Rettung Schiffbrüchiger (DGzRS).

Das nach dem Architekten Wilhelm Hübotter benannte Schiff, das DGzRS-intern als KRST 25 bezeichnet wird, wurde 1977 von der Schweers-Werft in Bardenfleth unter der Baunummer 6434 gebaut und am 30. Juli 1977 zusammen mit zwei Schwesterbooten in Bardenfleth auf den Namen des Vaters eines Förderers der DGzRS getauft.

Technische Ausstattung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das Seenotrettungsboot war mit Funkanlagen, Echolot, Radar, GPS, Fremdlenzpump und einer Bergungspforte ausgestattet.

Stationierungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1977 bis zum 28. März 1999 war das Boot auf der DGzRS-Station auf der Insel Wangerooge stationiert. Es folgte die Stationierung in Horumersiel bis zur Ausmusterung im Dezember 2004. Zu sehen ist die Wilhelm Hübotter nun beim Hafenmuseum im Speicher XI in Bremen.

Die Wilhelm Hübotter in Bremen/Walle am 18. Dezember 2005