Wilhelm Hammerschmidt (Politiker)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Hammerschmidt (* 1. Mai 1859 in Barmen; † 28. Juli 1924 in Münster) war ein deutscher Politiker.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wilhelm Hammerschmidt studierte Rechtswissenschaften und war von 1892 bis 1903 Landrat des Kreises Gelsenkirchen. Von 1901 bis 1903 betätigte er sich darüber hinaus als Gründungsvorsitzender des „Vereins zur Bekämpfung der Volkskrankheiten im Ruhrkohlengebiet e.V., Gelsenkirchen“. Im Jahr 1903 wurde Hammerschmidt als Nachfolger von Ernst Küper Oberbürgermeister von Krefeld und war in dieser Eigenschaft von 1903 bis 1905 auch Abgeordneter des Preußischen Herrenhauses. Ihm folgte als Oberbürgermeister Adalbert Oehler. Von 1905 bis 1919 bekleidete er das Amt des Landeshauptmannes des Provinzialverbands der Provinz Westfalen.

Die Hammerschmidtstraße in Herne ist ihm und seinem Wirken in der Region gewidmet.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Joachim Lilla, Timo Bauermeister: Krefelder Abgeordnete. Abgeordnete aus Krefeld in überörtlichen Parlamenten seit 1826 unter besonderer Berücksichtigung des Deutschen Bundestages, Krefeld 2000, S. 28

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Ernst KüperOberbürgermeister von Krefeld
19031905
Adalbert Oehler