Wilhelm Hinze

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm Hinze (1813 in Braunschweig26. September 1876 in Schwerin) war ein deutscher Opernsänger (Bassbariton), Theaterschauspieler und Geiger.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hinze war zuerst Schreiber beim herzoglichen Kreisgericht, folgte jedoch dem Rat seiner Freunde, die ihn auf seine schöne Stimme aufmerksam machten und betrat als „Seneschal“ in Johann von Paris in Braunschweig zum ersten Mal die Bühne.

1840 trat er in den Verband des Schweriner Hoftheaters, das er auch nicht mehr verlassen hat. Er gehörte demselben mehr als 30 Jahre an, anfangs als erster Bariton, später als erster Bass und Buffo und brachte es bis zu seinem letzten Auftritt alle ihm übertragenen Partien, zu denen auch eine ganze Reihe Schauspielrollen zählten, mit jugendlicher Frische stets zur besten Geltung.

Zu seinen hervorragenden Partien zählten „Plumkett“, „Bartolo“, „Lysiart“, „Kaspar“, „Sarastro“, „Rocco“ und ganz besonders „Marcel“. Neben seiner Künstlerschaft als Sänger (Hinze war Mecklenburg-Schwerinscher Kammersänger) war er auch Künstler auf der Geige.

Hinze starb am 26. September 1876 in Schwerin.

Sein Sohn Paul Hinze (1847–1905) wurde ebenfalls Opernsänger (Bass).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Eisenberg Lexikon Einband – Ausschnitt.png Dieser Artikel basiert auf einem gemeinfreien Text aus Ludwig Eisenbergs Großem biographischen Lexikon der deutschen Bühne im 19. Jahrhundert, Ausgabe von 1903.
Bitte entferne diesen Hinweis nur, wenn du den Artikel so weit überarbeitet hast, dass der Text den aktuellen Wissensstand zu diesem Thema widerspiegelt, dies belegt ist und er den heutigen sprachlichen Anforderungen genügt.