Wilhelm I. (Nevers)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wilhelm I. (Guillaume I., † 20. Juni 1098[1]) war ein Graf von Nevers, Auxerre und Tonnerre (iure uxoris) aus dem Haus Monceaux. Er war ein Sohn des Grafen Rainald I. und der Adele, einer Tochter des Königs Robert II. von Frankreich.

Er war verheiratet mit Ermengarde, eine Tochter des Grafen Rainald von Tonnerre, die 1065 die Grafschaft Tonnerre erbte nachdem ihr Cousin, Graf Hugo-Rainald, zum Bischof von Langres gewählt worden war. Ihre Kinder waren:

Wilhelm wurde in der Kirche Saint-Étienne in Nevers bestattet. Weil sein ältester Sohn Rainald II. vor ihm gestorben war folgte ihm in Nevers und Auxerre direkt sein Enkel Wilhelm II. nach. Die Grafschaft Tonnerre wurde an den zweiten Sohn Wilhelm vererbt.

Quellen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Die Annales Nivernenses nennen 1098 als sein Todesjahr (S. 91); der Nekrolog der Abtei Saint-Denis nennt den XII Kal Jul (d. h. den 20. Juni) als seinen Todestag; Schwennicke notiert den 20. Juni 1100

Weblink[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

VorgängerAmtNachfolger
Rainald I.Graf von Nevers
Graf von Auxerre
1040–1098
Wilhelm II.
Hugo-RainaldGraf von Tonnerre
(mit Ermengarde)
1065–?
Wilhelm