Wilhelm Platz

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Philipp Wilhelm Platz (* 7. Juni 1866 in Weinheim; † 17. November 1929 in Freudenstadt) war ein deutscher Schriftsteller.

Er war der Sohn des Maschinenfabrikanten Philipp Platz und der Elisabetha geb. Büchel sowie Enkel des Mechanikers Wilhelm Platz, des Gründers der Badenia Maschinenfabrik in Weinheim. In Karlsruhe wurde er Mitglied des Corps Cheruskia.[1] Philipp Wilhelm Platz wurde bekannt als „Dichter und Ingenieur“ durch die Veröffentlichung verschiedener Werke mit Odenwälder und Kurpfälzer Bezug.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Aus Herrn Selberts altem Notizbuch - Erinnerungen eines Ingenieurs. Leipzig 1923
  • Aus Herrn Selberts neuem Notizbuch. Leipzig 1923
  • Die Frithjof Sage. Ludwigshafen 1925

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Georg Wenzel: Deutscher Wirtschaftsführer. Lebensgänge deutscher Wirtschaftspersönlichkeiten; ein Nachschlagebuch über 13000 Wirtschaftspersönlichkeiten unserer Zeit. Hamburg 1929

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Anschriftenliste des Weinheimer SC. Darmstadt 1928, S. 239.