Wilhelm Rager

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wilhelm Rager (* 14. November 1941 in Vöcklamarkt) ist ein österreichischer Buchautor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rager ging auf ein Gymnasium in Salzburg und Vöcklabruck. 1959 machte er Matura in Vöcklabruck und studierte anschließend Germanistik und Anglistik an der Universität Wien. Nach seiner Lehramtsprüfung für Deutsch und Englisch arbeitete er an einer nicht abgeschlossenen Dissertation über die Dialogliteratur der Barockzeit bei Werner Welzig und produzierte zunächst nicht publizierte Lyrik und Prosa.

Von 1969 bis zu seiner Pensionierung im Jahr 2000 war Rager als AHS-Lehrer am Gymnasium Schärding tätig. Er ist mit der Malerin Sonja Krünes-Rager verheiratet und hat zwei Kinder.

Neben der Arbeit im Bereich der Lyrik-Auseinandersetzung mit Erleben der Natur pflegt er eine enge Zusammenarbeit mit dem Heimathaus Schärding im Bereich der regionalen Archäologie (z. B. Ausgrabung einer Römervilla in Antiesenhofen). Er veröffentlicht seit 1987 in den Jahrbüchern der Innviertler Künstlergilde und in Anthologien.

Rager ist Preisträger des Wilhelm-Szabo-Lyrikpreises 2002 und des Wettbewerbs der "Nationalbibliothek des deutschsprachigen Gedichts" 2003 und 2010.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Publikationen in diversen Zeitschriften und Anthologien.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]