Willehadi-Kirche (Garbsen)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Bauzustand im Dezember 2016

Die Willehadi-Kirche ist eine evangelisch-lutherische Kirche in Garbsen.

Erstes Kirchengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Das erste Kirchenbauwerk, ein Klinkerbau,[1] wurde am 26. Januar 1969 eingeweiht.[2] In der Nacht zum 30. Juli 2013 wurde die Kirche durch Brandstiftung zerstört.[3][4][5] Die Tat galt als Höhepunkt einer bestehenden Bandenkriminalität und von Integrationsproblemen.[6]

Zweites Kirchengebäude[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Arbeiten am Neubau der Kirche begannen im September 2015.[1] Das neue Kirchengebäude sollte etwas kleiner und heller als der erste Bau gestaltet werden. Der Kirchenvorstand und Architekt Gerd Lauterbach hatten sich außerdem zum Ziel gesetzt, möglichst viele erhaltene Teile der alten Kirche in den Neubau zu integrieren.[7] Die Fertigstellung war zunächst für Sommer 2016 geplant;[8] der erste Gottesdienst fand dann am 25. Februar 2017 statt.[9] Bereits im Dezember 2013 war ein neues Gemeindehaus, dessen Bau bereits vor dem Brand begonnen wurde, eröffnet worden.[10] Den Neubau ermöglichten zahlreiche Spenderinnen, Spender und Sponsoren, unter anderem auch der Gospelchor „canto vivo“, der hierfür mehrere Benefizkonzerte gab.

Gerettete Kunstobjekte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der alten Willehadikirche gab es zwei künstlerisch herausragende Bronzeobjekte, das zweiflügelige Portal des Bildhauers Prof. Karl Henning Seemann und den Kruzifix des Bildhauers Prof. Hubertus von Pilgrim. Der beliebte Weltkugelleuchter für Andachtskerzen wurde bei dem Brand durch herabfallende Balken stark deformiert. Im Rahmen einer Spendenaktion konnte er gereinigt werden, erhält jedoch die deformierte Gestalt als Symbol für die „gequälte Erde“ und hat seinen Platz im Andachtsbereich vor dem farbigen Fenster gefunden.[11]

Orgel[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

In der alten Willlehadikirche war erst 2007 eine Orgel mit zwei Manualen und 19 Registern installiert worden. Da auch diese bei dem Brand zerstört wurde, wurde auch eine neue Orgel von dem Orgelbauer Jörg Bente angefertigt. Diese ist inzwischen im Kirchenraum aufgestellt und im Dezember 2018 feierlich eingeweiht worden. Es handelt sich dabei um ein zweimanualiges Instrument mit 22 Registern, Tremulant und Koppelung.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b Nach Brand: Grundstein für neue Kirche in Garbsen. (Memento vom 27. September 2015 im Internet Archive) In: NDR, 24. September 2015
  2. Website der Kirchengemeinde
  3. Kirche wurde angezündet. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 30. Juli 2013
  4. Kirchenbrand macht Garbsen sprachlos. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 30. Juli 2013
  5. Billig-Wodka kippen und danach Container anzünden. In: Die Welt, 4. September 2013
  6. Brandstiftung als Spektakel. In: Frankfurter Allgemeine Zeitung, 15. August 2013
  7. Die neue Willehadi-Kirche wird geweiht. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 23. Februar 2017
  8. Willehadi baut doch eine ganz neue Kirche. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 18. Juni 2014
  9. Emotionen sind bei Einweihung fast greifbar. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 25. Februar 2017
  10. Willehadi hat wieder ein Zuhause. In: Hannoversche Allgemeine Zeitung, 13. Dezember 2013
  11. Festschrift zur Einweihung der neuen Willehadi-Kirche am 25. Februar 2017 in Garbsen, herausgegeben vom Kirchenvorstand

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Willehadi-Kirche (Garbsen) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Koordinaten: 52° 25′ 9,6″ N, 9° 36′ 10,6″ O