William P. Gottlieb

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Gottlieb beim Radiosender WINX, Washington, D.C., um 1940
Foto: Delia Potofsky Gottlieb

William Paul Gottlieb (* 28. Januar 1917 in Brooklyn, New York, NY; † 23. April 2006 ebenda) war ein US-amerikanischer Fotograf. Er wurde bekannt durch seine Aufnahmen von Jazzmusikern.

Biographie[Bearbeiten]

Jimmie Lunceford, William Gottlieb, Gene Krupa, um 1940

Gottlieb prägte in seiner nur kurzen Schaffensperiode von 1939 bis 1948, in der ‚goldenen Zeit‘ des Swing und der Entstehung des Bebop, mit seinen Fotos die visuelle Ästhetik des Jazz. Er arbeitete zunächst ab 1938 für die Washington Post (in der er eine wöchentliche Jazz-Kolumne hatte), und in den 1940er Jahren für die Zeitschrift Down Beat, für die er ebenfalls nicht nur Fotos beisteuerte, sondern auch schrieb. Neben Down Beat schrieb er für Record Changer, Saturday Review und Collier´s Magazine. Zu seinen bekanntesten Aufnahmen zählen unter anderem Porträts von Ella Fitzgerald, Billie Holiday und Charlie Parker. Nach 1948 arbeitete Gottlieb als Filmautor und -produzent für Schulfilme. Daneben veröffentlichte er zahlreiche Bücher, unter anderem Kinderbücher.

Am 16. Februar 2010 machte die Library of Congress mehrere hundert seiner Aufnahmen von Jazz-Musikern öffentlich zugänglich.

Galerie[Bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten]

  • William Gottlieb: The golden age of Jazz. Texts and photographs. New York, Simon and Schuster 1979; San Francisco, Pomegranate Artbooks 1995, ISBN 978-0-87654-355-9.
  • William P. Gottlieb & Jean-Pierre Leloir: Jazz: Dedicated to Cool Cats. Tokyo, G. I. P., 1991

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Photographs by William P. Gottlieb – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien