Willscheider Berg

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Willscheider Berg
Willscheider Bergsee

Willscheider Bergsee

Höhe 363 m ü. NN
Lage Rheinland-Pfalz, Deutschland
Gebirge Rheinwesterwälder Vulkanrücken, Niederwesterwald
Koordinaten 50° 36′ 54″ N, 7° 19′ 54″ OKoordinaten: 50° 36′ 54″ N, 7° 19′ 54″ O
Willscheider Berg (Rheinland-Pfalz)
Willscheider Berg
Gestein Basalt
Besonderheiten See im ehemaligen Basaltsteinbruch

Der Willscheider Berg (früher auch Wölsberg) ist ein 363 m ü. NN[1] hoher Berg am Rande des Rheinwesterwälder Vulkanrückens. Er liegt oberhalb und westlich von Vettelschoß in der gleichnamigen Ortsgemeinde. Die namensgebende Ortschaft Willscheid befindet sich etwa ein Kilometer nördlich des Berggipfels.

Der Willscheider Berg wurde um 1810 per Losentscheid als ehemaliger Teil der Honnschaft Lorscheid II der Gemeinde Vettelschoß zugeordnet.[2] Um 1865 wurde an dem damals „Vellschosser Hüvvel“ genannten, kegelförmigen und noch 370 m hohen Berg mit dem Abbau von Säulenbasalt begonnen. Die Arbeit im Steinbruch erfolgte zunächst manuell durch lokale Arbeiter, 1884 wurden dort 47 Tagelöhner gezählt. 1885 zählte der Wohnplatz Willscheiderberg neun Einwohner in einem Gebäude.[3] Die 1888 gegründete und ab 1892 in Linz am Rhein ansässige Basalt AG übernahm den Betrieb im März 1893. Für den Transport des anfangs in acht Sohlen gewonnenen Materials wurde schnell ein rund 200 m langer sogenannter Bremsberg eingesetzt, für die Verarbeitung ab 1908 eine Brecheranlage. Der Basalt fand seine Hauptverwendung in den großen Deichbauprojekten in den Niederlanden, außerdem im Straßen- und zunehmend im Schienenbau.

Nach einem kriegsbedingten Einbruch nahm der Abbau im Willscheider Berg, der 1928 rund 100 Arbeitsplätze bereitstellte, wieder an Fahrt auf. Seine Abraumhalde wurde auch durch das 1924 in Betrieb gegangene Schmelzbasaltwerk in Kalenborn zur Ablagerung seiner Produktionsrückstände verwendet. 1933 und erneut zum Ende des Zweiten Weltkriegs hin wurde der Steinbruch eingestellt und erst ab 1951 zunehmend wiederaufgenommen. Mittlerweile war man zum Einsatz arbeitserleichternder Abbaumethoden, darunter sogenannten Bohrschuss- und Kammersprengungen übergegangen – außerdem die Brecheranlage am Meerberg mitgenutzt worden. Als Folge sank die Mitarbeiterzahl bis 1967 auf 18, bevor ab dem Jahr danach im Steinbruch Bagger und für den Abtransport statt Schmalspurbahnen LKWs eingesetzt wurden.

Der zuletzt 34.200 Quadratmeter große Basaltsteinbruch wurde zum Jahresende 1974 offiziell eingestellt. Im ehemaligen Abbaubereich hinterließ er einen nicht zugänglichen See, den sogenannten Willscheider Bergsee. Er ist etwa 50 Meter tief in das umliegende Plateau eingeschnitten und aufgrund seiner steilen Felswände nicht zugänglich. Der Willscheider Berg ist mit einer Fläche von 4,7 Hektar als Biotopkomplex ausgewiesen. Das betriebliche Bürogebäude an der Südostseite des Bergs aus dem Jahre 1938 blieb erhalten und wurde 1983 als Bürgerhaus einer neuen Bestimmung zugeführt. In den 1990er Jahren wurde dort als Aussichtspunkt ein Holzturm mit Einblick in den See errichtet.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Landschaftsinformationssystem der Naturschutzverwaltung (LANIS) (Kartenserver) des Ministeriums für Umwelt, Energie, Ernährung und Forsten. Aufgerufen und empfangen am 16. Mai 2017 (Höhenabfrage über das Werkzeug „Koordinaten und Höhe“ mit WGS 84 (LON,LAT): 7.331602,50.614917 ergibt: 363 m ü. NN).
  2. Verbandsgemeinde Linz am Rhein (Hrsg.); Adalbert N. Schmitz: Rund um den Hummelsberg. Die Verbandsgemeinde Linz am Rhein, 1984, S. 132.
  3. Gemeindelexikon für das Königreich Preußen, Verlag des Königlich statistischen Bureaus (Hrsg.), 1888, Seite 45

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hans Heinrich Mohr: Die „Basalt“ und Kretzhaus. In: Kretzhaus. Reifstein. Vettelschoß, Bad Tölz 2006, S. 115–150.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Willscheider Berg – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien