Willy Brandt School of Public Policy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Willy Brandt School of Public Policy
Logo
Motto See the world from a different perspective.
Gründung 2002 (Aufnahme des Lehrbetriebs)
Trägerschaft öffentlich (Universität Erfurt)
Ort Erfurt
Bundesland ThüringenThüringen Thüringen
Land DeutschlandDeutschland Deutschland
Leitung Achim Kemmerling (Direktor), Heike Grimm (Stellvertretende Direktorin)[1]
Studenten 100–150
Website www.brandtschool.de

Die Willy Brandt School of Public Policy ist eine wissenschaftliche Einrichtung der Universität Erfurt, die an die staatswissenschaftliche Fakultät angebunden ist.[2] Sie bietet seit 2002 den ersten Studiengang zum Erwerb des Master of Public Policy (MPP) in Deutschland an.[3] Der Studiengang ist akkreditiert und reakkreditiert durch ACQUIN.[4] Unterrichtssprache ist Englisch. Bis November 2009 trug die Brandt School den Namen Erfurt School of Public Policy (ESPP).[5]

Konzept[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Gebäude der Brandt School von Westen
Gebäude von Süden

Die Willy Brandt School ist eine nach angloamerikanischem Vorbild konzipierte Professional School, in der Lehre, Ausbildung und Forschung problem- und aufgabenbezogen organisiert und miteinander verbunden sind. Im Bereich Public Policy bietet sie eine fortgeschrittene Ausbildung auf der Ebene des Masters an, in dem die einschlägigen Wissensbestände und Methoden der Sozialwissenschaften (Wirtschaftswissenschaft, Politikwissenschaft, Verwaltungswissenschaft und Soziologie) eingehen, verbunden mit einem Rückbezug auf die Berufspraxis und auf gesellschaftliche Problemlagen.

Namensgebung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Brandt mit Willi Stoph am 19. März 1970 in Erfurt

Die Wahl Willy Brandts zum Namensgeber erfolgte aus verschiedenen Gründen. Hierzu zählen zum einen der positive Bezug zur Stadt Erfurt infolge seines Besuches im Jahr 1970[6], dem ersten deutsch-deutschen Gipfeltreffen, zum anderen seine Beiträge zur Ost-West- und zur Nord-Süd-Verständigung und seine Vorbildfunktion als auf Dialog bedachter Reformpolitiker.[7]

Studienangebot[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Der Studiengang Master of Public Policy (MPP) ist ein interdisziplinärer, anwendungsorientierter, englischsprachiger, zweijähriger Vollzeitstudiengang. Er richtet sich an Studierende aus dem In- und Ausland, die Entscheidungs- und Führungspositionen im öffentlichen Sektor, internationalen Organisationen, Nichtregierungsorganisationen, der Politik oder Unternehmen anstreben. Der MPP-Studiengang kann sowohl direkt im Anschluss an ein Bachelor-Studium („konsekutiv“) als auch auf Grundlage mehrjähriger Berufserfahrung („postgradual“) studiert werden.

Die Studieninhalte umfassen Methoden der Politikanalyse, -formulierung und -umsetzung aus Politikwissenschaft, Ökonomie, Soziologie, Verwaltungswissenschaft, Ethik und Recht. Über Praktika, Projektgruppen, Fallbeispiele und Planspiele werden praktische Erfahrungen in das Curriculum integriert.[8] Möglichkeiten zur inhaltlichen Spezialisierung bestehen derzeit für die folgenden Bereiche, von denen die Studierenden zwei wählen:[9]

  • International and Global Public Policy
  • Development and Socio-Economic Policy
  • Conflict Studies and Management
  • Non-Profit Management and Social Entrepreneurship

Forschung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Neben dem Studienangebot betreibt die Brandt School auch Forschung in den Bereichen Public Policy und Governance. Es bestehen derzeit fünf Forschungsschwerpunkte:[10]

  • Global Public Policy
  • Development and Socio-Economic Policies
  • Conflict Studies and Management
  • Entrepreneurship and Public Policy
  • Methods of Public Policy

Zu allen fünf Forschungsschwerpunkten wird ein PhD-Programm angeboten.[11]

Partnerschaften[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch die strategische Partnerschaft mit der Haniel-Stiftung und dem DAAD bestehen eine Reihe von Programmen und Stipendien.

Die Zusammenarbeit mit dem DAAD umfasst vor allem das Helmut-Schmidt-Stipendienprogramm (ehemals Public Policy and Good Governance, PPGG).[12] Zwischen 2008 und 2011 war die Brandt School des Weiteren alleiniger Kooperationspartner des Auswärtigen Amtes und des DAAD im Good Governance in Afghanistan-Programm. Dieses Programm zielte darauf ab, junge afghanische Führungskräfte auf die Herausforderungen des Wiederaufbaus des afghanischen politischen Systems vorzubereiten. 36 afghanische Absolventen haben das Programm und den MPP erfolgreich durchlaufen.[13]

Die Haniel-Stiftung finanziert den Franz Haniel Lehrstuhl für Public Policy, den Aletta Haniel Lehrstuhl für Public Policy and Entrepreneurship sowie die Gerhard Haniel Professur für Public Policy and International Development.[14] Sie vergibt mehrere Stipendien an Studierende aus Osteuropa/ GUS bzw. aus Westeuropa/ Nordamerika.[15] Die Stiftung unterstützte in der Vergangenheit außerdem die in Russland stattfindenden Haniel Spring Schools, u. a. zu Themen wie "Public Administration - Russia in Comparative Perspectives", "Border Policies from the Soviet Union to the EU" und "The Effects of Center-Local Relationships on Public Policy".

Des Weiteren wird die Willy Brandt School für eine praxisorientierte Lehre von verschiedenen Projektpartnern unterstützt und ist Mitglied in mehreren wissenschaftlichen Netzwerken.[16]

Professoren und Lehrende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zu den Professoren und Lehrenden an der Willy Brandt School gehören, neben dem Direktor Achim Kemmerling, zum Beispiel Heike Grimm, die stellvertretende Direktorin, Andreas Goldthau, Franz Haniel Professor für Public Policy, Patrick Mello, Pau Palop-García sowie ein Großteil der Professorinnen und Professoren der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt.[17] Langjährige Verbindung hatten beispielsweise Frank Ettrich und Dietmar Herz.

Für aktuelle und ehemalige Lehrende siehe auch Liste bekannter Persönlichkeiten der Staatswissenschaftlichen Fakultät der Universität Erfurt.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Commons: Willy-Brandt-School (Erfurt) – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Willy Brandt School of Public Policy: Achim Kemmerling is the new Director of the Brandt School Pressemitteilung der Universität Erfurt vom 18. April 2019. Zuletzt abgerufen am 4. Juni 2019.
  2. Universität Erfurt: Die Brandt School. Abgerufen am 1. März 2021.
  3. Universität Erfurt: Einmalig in Deutschland: Studiengang Master of Public Policy. Pressemitteilung vom 22. Mai 2002. Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  4. ACQUIN Akkreditierungsagentur: Master of Public Policy, Erfurt University. Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  5. Informationsdienst Wissenschaft: Erfurt School of Public Policy wird Willy Brandt School of Public Policy. Pressemitteilung der Universität Erfurt vom 30. November 2009. Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  6. Rainer Erices, Jan Schönfelder: Geschichte einer deutsch-deutschen Annäherung. In: Zeit Online, 19. März 2010. Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  7. Universität Erfurt: Erfurt School of Public Policy (ESPP) wird Willy Brandt School. Pressemitteilung vom 28. Juli 2009. Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  8. Willy Brandt School of Public Policy: A Guide to the MPP Curriculum (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  9. Willy Brandt School of Public Policy: Specialization Modules (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  10. Willy Brandt School of Public Policy: Research Areas (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 1. März 2021.
  11. Willy Brandt School of Public Policy: Doctoral Studies (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  12. Universität Erfurt: Brandt School Network. Abgerufen am 1. März 2021 (britisches Englisch).
  13. Willy Brandt School of Public Policy: Public Policy and Good Governance (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  14. Universität Erfurt: Brandt School Network. Abgerufen am 1. März 2021 (britisches Englisch).
  15. Willy Brandt School of Public Policy: The Haniel Foundation: Our Strategic Partner in Education (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.
  16. Universität Erfurt: Brandt School Network. Abgerufen am 1. März 2021 (britisches Englisch).
  17. Willy Brandt School of Public Policy: Full Time Academic Staff (Memento vom 13. Januar 2015 im Internet Archive) und Associated Academic Staff (auf Englisch). Zuletzt abgerufen am 23. Mai 2016.