Public Policy

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Public Policy (deutsch: Staatstätigkeit) ist ein Begriff der Politikwissenschaft und bezeichnet die Summe der inhaltlichen Entscheidungen, Zielsetzungen und Aktivitäten der am Politikprozess Beteiligten.

Es ist zudem ein interdisziplinäres staatswissenschaftliches Fach, das Fragestellungen im Spannungsfeld von Politik, Wirtschaft und Gesellschaft behandelt.

Ausbildungsinhalte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Ausbildung besteht in der Regel aus drei Bereichen:

Fähigkeiten im Bereich „Analyse und Methodik“, zum Beispiel
Führungs- und Managementkompetenzen, zum Beispiel
Fachwissen, zum Beispiel

Ausbildungsangebote in Deutschland[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein zweijähriges Studium mit dem Abschluss Master of Public Policy bietet die Hertie School of Governance in Berlin an.[1]

Die Duisburger NRW School of Governance bietet einen zweijährigen Masterstudiengang für „Politikmanagement, Public Policy und öffentliche Verwaltung“ an.[2]

Weitere Angebote in Deutschland sind im kursnet der Arbeitsagentur gelistet.[3]

Ausbildungsangebote in der Schweiz[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Eidgenössische Technische Hochschule Zürich ETH Zürich- Bachelor of Arts in Public Policy - Staatswissenschaften

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Master of Public Policy | Hertie School of Governance. In: www.hertie-school.org. Abgerufen am 30. Oktober 2016.
  2. NRW School of Governance: NRW School of Governance. In: www.nrwschool.de. Abgerufen am 21. November 2016.
  3. Public Policy im kursnet