Witold Lwowitsch Schmulian

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Witold Lwowitsch Schmulian (russisch Витольд Львович Шмульян, in anderer Transliteration auch Šmulian; * 29. August 1914; † 1944 in Praga (Warschau)) war ein russischer Mathematiker.

Schmulian erzielte 1936 seinen ersten Abschluss in Mathematik an der staatlichen Universität von Odessa und setzte seine Studien bei Mark Grigorjewitsch Krein fort, der sein Interesse für Funktionalanalysis, insbesondere für die Geometrie in Banachräumen, weckte. In der Zeit von 1937 bis 1941 hat er 20 Arbeiten veröffentlicht.

Schmulian trat dann in den Militärdienst, setzte aber seine Forschungen, soweit dies möglich war, fort und teilte seine Ergebnisse und Artikel in Briefen an das Steklow-Institut mit. Der Druck seiner letzten Arbeit wurde durch Andrei Nikolajewitsch Kolmogorow vorbereitet, als er bereits nicht mehr lebte. Schmulian fiel 1944, wenige Tage vor seinem dreißigsten Geburtstag, in Praga, wo er begraben wurde.

Der Satz von Eberlein–Šmulian und der Satz von Krein–Šmulian sind mit seinem Namen verbunden.

Quellen[Bearbeiten]

  • M. G. Krein: Vitol'd L'vovich Shmul'yan, Russian Mathematical Surveys, Band XX (2), Seiten 127-129 (in der russischen Version in den Успехи математических наук findet sich ein Bild von Schmulian)
  • D. A. Raikov: The work of V. L. Shmul'yan on topological vectorspaces, Russian Mathematical Surveys, Band XX (2), Seiten 130-141