Witwer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Witwer (Begriffsklärung) aufgeführt.
Porträt der Kobiety z Modlitewnikiem, Marie Wiegmann, 1864

Ein Witwer (Wwr.) bzw. eine Witwe (Wwe.) ist eine Person, deren Ehepartner verstorben ist.

Witwe oder Witib (veraltet, in Österreich auch Wittib) oder Witfrau (schweizerisch, ansonsten veraltet) bezeichnet Frauen, die ihren Ehepartner verloren haben; Witwer bzw. Witmann (schweizerisch, ansonsten veraltet) Männer, die ihren Ehepartner verloren haben.

Verwitwet ist neben ledig, verheiratet und geschieden einer der vier weltweit üblichen Familienstände. In erweitertem Sinne bezieht sich der Ausdruck rechtlich auch auf gleichgeschlechtliche Ehen oder eingetragene Partnerschaften, nicht aber auf andere Lebensgemeinschaften.

Demografie[Bearbeiten]

Die Zahl der Witwen ist höher als die der Witwer. Dies ist bedingt durch die höhere Lebenserwartung von Frauen und den Altersunterschied bei der Heirat (Frauen sind meist jünger als ihre Männer).

In Kriegszeiten vergrößert sich die Anzahl der Witwen relativ zu den Witwern, so lange der Krieg sich nicht auf die Heimatbevölkerung konzentriert und solange die Bürde der Beteiligung an Kampfhandlungen nicht gleichmäßig zwischen Soldatinnen und Soldaten verteilt ist.

Soziale Stellung[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen wichtige Informationen.

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

Dass Witwen eine „gute Partie“ sind, wurde literarisch beispielsweise in der Lustigen Witwe von Franz Lehár aufgenommen: Die reiche Dame wird heiß umschwärmt und weiß ihr Witwendasein zu nutzen, um nach dem Tode ihres Mannes in größerer Freiheit, auch größerer finanzieller Freiheit zu leben.

Tatsächlich dürften die meisten Witwen (und Witwer) es in der Realität erheblich schwerer haben, da sie meist nicht nur für sich, sondern auch für minderjährige Kinder sorgen müssen. Die Versorgung von Witwen sowie Waisen ist ein wichtiges Thema in der Geschichte der Fürsorge und später des Sozialstaates, vor allem nach Kriegen, die viele „Kriegerwitwen“ hinterlassen haben.

Hinzu kommt, vor allem in vorindustriellen Gesellschaften, der niedrigere soziale Status einer Witwe, besonders wenn sie kinderlos ist. Im Extremfall gilt das Leben einer Witwe als wertlos, was sich in Bräuchen wie der Witwenverbrennung (Sati) ausdrückt, die selbst heute noch gelegentlich in Indien illegal praktiziert wird.

In streng patrilinearen Gesellschaften existiert auch heute noch der Brauch der Schwagerehe, wo ein Bruder des Verstorbenen dessen Witwe heiratet, um seine Linie fortzusetzen.

Rechtslage in Deutschland[Bearbeiten]

In diesem Artikel oder Abschnitt fehlen folgende wichtige Informationen: Es werden nur die Witwen bei unverheirateten Paaren, nicht aber bei den üblichen ehemalig verheirateten Paaren, dargestellt.--K@rl 10:56, 26. Aug. 2009 (CEST)

Du kannst Wikipedia helfen, indem du sie recherchierst und einfügst, aber kopiere bitte keine fremden Texte in diesen Artikel.

In Deutschland wird die überlebende Lebenspartnerin bzw. der überlebende Lebenspartner einer eingetragenen Lebenspartnerschaft im allgemeinen Sprachgebrauch ebenfalls als Witwe bzw. Witwer bezeichnet. Eine rechtliche Gleichstellung mit Witwen/Witwern bei der Hinterbliebenenversorgung wurde Anfang des Jahres 2005 in der gesetzlichen Rentenversicherung eingeführt, bei Beamten und Angehörigen der freien Berufe steht sie zum Teil noch aus.

Eine Hinterbliebenenrente wird nicht gezahlt, wenn die Heirat innerhalb eines Jahres vor dem Tod des Verstorbenen erfolgte, sofern der Tod nicht durch Unfall eintritt.[1]

Quelle[Bearbeiten]

  1. http://www.n-tv.de/756691.html

Literatur[Bearbeiten]

  • Britta-Juliane Kruse: Witwen. Kulturgeschichte eines Standes im Spätmittelalter und Früher Neuzeit. De Gruyter, Berlin u. a. 2007, ISBN 978-3-11-018926-1 (Zugleich: Berlin, Freie Univ., Habil.-Schr., 2005).
  • Gesa Ingendahl: Witwen in der Frühen Neuzeit. Eine kulturhistorische Studie (= Geschichte und Geschlechter. Bd. 54). Campus-Verlag, Frankfurt am Main u. a. 2006, ISBN 3-593-38171-0 (Zugleich: Jena, Univ., Diss., 2004–2005: Die Wittib.).
  • Martina Schattkowsky (Hrsg.): Witwenschaft in der Frühen Neuzeit. Fürstliche und adlige Witwen zwischen Fremd- und Selbstbestimmung (= Schriften zur sächsischen Geschichte und Volkskunde. Bd. 6). Leipziger Universitäts-Verlag, Leipzig 2003, ISBN 3-936522-79-0.

Siehe auch[Bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten]

 Commons: Witwen – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien