Wo die Zitronen blühen

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wo die Zitronen blühen (Originaltitel: Wo die Citronen blüh'n!) ist ein Wiener Walzer von Johann Strauss Sohn (op. 364), geschrieben für eine Italienreise im Jahre 1874. Der Titel lautete zunächst „Bella Italia“, Strauss benannte das Werk aber schließlich um. Die Uraufführung fand am 9. Mai 1874 im Teatro Regio di Torino in Turin statt.

Musikalische Erläuterungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Deckblatt

Der Walzer beginnt mit einem leisen Hornsolo, das von Querflöte, Oboe und Streichern weitergeführt wird. Ein Crescendo leitet den ersten Walzer ein, dessen Hauptthema eine ruhig dahinströmende Melodie in den Violinen ist, die wohl die Schönheiten der italienischen Landschaft musikalisch widerspiegeln soll.

Walzer 1


 \relative b' {
  \new PianoStaff <<
   \new Staff { \key e \minor \time 3/4
    \tempo \markup { 
     \column {
   }
    }
    \partial 4 d\pp \bar "||" <b d g>4._\markup { \italic dolce } <b d fis>8 <b d fis>4 <b d fis>2 <b d fis>4 <a c fis>4. <a c e>8 <a c e>4 <a c e>2 <c e>4 <c e g>4. <c d fis>8 <c d fis>4 <c d fis>2 <fis, a c>4 <g b e>4. <g b d>8 <g b d>4 <g b d>2
   }
   \new Staff { \key e \minor \time 3/4 \clef bass
    r4 <g,, g'> <g' b d> <g b d> <g, g'> <g' b d> <g b d> a, <e' a c> <e a c> a, <g' a c> <g a c> <a, a'> <d a' c> <d a' c> <d d,> <d a' c> <d a' c> g, <d' g b> <d g b> g, <d' g b> }
  >>
 }

Das Hauptthema des zweiten Walzers ist ein lustiges, tänzerisches Motiv. Der dritte Walzer erinnert in seiner Art wieder an den ersten. Das Hauptthema dieses Walzers verwendete Strauss später für die Arie des Grafen Zedlau „Was nützt der gute Vorsatz mir?“ aus dem zweiten Akt seiner Operette Wiener Blut. Ein etwas dramatischerer Abschnitt leitet Walzer 4 ein. Nach dessen wiederum dramatischem Schluss folgt die Coda, die noch einmal das Thema des ersten Walzers vorführt.

Anmerkungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Spieldauer beträgt auf der unter Einzelnachweisen angeführten CD 9 Minuten und 23 Sekunden. Je nach der musikalischen Auffassung des Dirigenten kann sich diese Zeit um bis zu etwa einer Minute plus oder minus verändern.[1]

Das Werk ist trotz seines Schwungs und der eingängigen Melodien einer der eher unbekannteren Walzer Strauss’.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Quelle: Englische Version des Booklets (Seite 16) in der 52 CDs umfassenden Gesamtausgabe der Orchesterwerke von Johann Strauß (Sohn), Hrsg. Naxos (Label). Das Werk ist als vsiebter Titel auf der 2. CD zu hören.