Wolf-Ulrich Cropp

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Wolf-Ulrich Cropp in Afrika

Wolf-Ulrich Cropp (* 25. Juli 1941 in Hamburg, gelegentlich benutztes Pseudonym Carl Conte) ist ein deutscher Schriftsteller. Bei seiner Tätigkeit für Unternehmen aus verschiedenen Ländern reiste er mehrmals um die Welt. Die dabei gemachten Erfahrungen und Erlebnisse verarbeitete er in mehr als 20 Büchern und diversen Artikeln, Essays und Kurzgeschichten.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Cropp studierte nach dem Gymnasium Ingenieurwissenschaften und Betriebswirtschaftslehre und schloss mit einem Diplom als Wirtschaftsingenieur.

Bis 1996 war er in mehreren Unternehmen im In- und Ausland als Geschäftsführer und Generalbevollmächtigter tätig. Nebenher schrieb er Bücher und fachkundliche Abhandlungen. Er promovierte mit einer Arbeit aus dem Gebiet des Außenhandels. Ab 1997 widmete sich Cropp gänzlich der Schriftstellerei und dem Journalismus. Bisher hat er – teilweise unter dem Pseudonym Carl Conte – 23 Bücher und über 200 Artikel, Berichte, Kurzgeschichten und Features veröffentlicht und an mehreren Anthologien mitgewirkt.

Cropp ist stellvertretender Vorsitzende der Hamburger Autorenvereinigung. Er ist Jury-Mitglied des Irmgard-Heilmann-Preises und Mitglied sowie Koordinator der Hauptjury des Walter-Kempowski-Literaturpreises.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Heiße Pfade. Hoch-Verlag, Düsseldorf 1977, ISBN 3-7779-0215-2.
  • Hetzjagd durch Alaska – Iditarod. Copress-Verlag, München 1981, ISBN 3-7679-0157-9.
  • Schwarze Trommeln. Auf Entdeckungsreise durch Westafrika. Franz Schneider, München 1989, ISBN 3-505-09351-3.
  • Gletscher und Glut - Auf Cooks Spuren durch den Pazifik. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 1995, ISBN 3-7688-0908-0.
  • Die Batavia war ihr Schicksal – Seeabenteuer eines Ostindienfahrers. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 1997, ISBN 3-7688-1020-8.
  • Goldrausch in der Karibik – Auf den Spuren von Sir Francis Drake. Delius Klasing Verlag, Bielefeld 2000, ISBN 3-7688-1175-1.
  • Treffpunkt Kabul – Afghanistan. Autor: Wolf-Ulrich Cropp, alias Carl Conte, Edition HAV, Hamburg 2006, ISBN 3-8334-3911-4.
  • Models und Mönche – Reise ins Innere Thailands. Wiesenburg-Verlag, 2010, ISBN 978-3-940756-92-3.
  • Alaska-Fieber – Wildnis, Abenteuer, Einsamkeit. Malik – National Geographic, Piper Verlag, München 2012, ISBN 978-3-492-40007-7.
  • Lebensmomente – Kopfnuss. Verlag Param, Ahlerstedt, 2014, ISBN 978-3-88755-998-4.
  • Dschungelfieber und Wüstenkoller – West und Zentralafrika. Verlag DuMont, Ostfildern, 2015, ISBN 978-3-7701-8268-8.
  • Wie ich die Prinzessin von Sansibar suchte und dabei mal am Kilimandscharo vorbeikam. Verlag DuMont, Ostfildern, 2016, ISBN 978-3-7701-8280-0.

Auszeichnungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982: Ehrendoktorwürde der UF-Universität, München
  • 1983: Deutsche Akademie für Jugendliteratur, Volkach. Buch des Monats: Alaska-Fieber
  • 2001: Die Welt: Buch des Jahres 2000 auf der Welt-Leserliste: Goldrausch in der Karibik[1]
  • 2013: Schriftsteller in Schleswig-Holstein. Publikumspreis: Einkehr und Erkenntnis
  • 2015: Literaturtage Schleswig-Holstein in Schleswig. Publikumspreis: Am selben Ort des anderen Ufers

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Hamburg literarisch. Hrsg. von der Kulturbehörde der Freien und Hansestadt Hamburg, Dölling und Galitz Verlag, Hamburg 1990, ISBN 3-926174-16-1.
  • Autoren Porträts. Verlag W. Richter, München 1992, ISBN 3-88855-083-1.
  • Wolf-Ulrich Cropp. Deutsches Geschlechterbuch, Band 205, Hamburg 14, S. 261. C. A. Starke Verlag, Limburg a. d. Lahn 1997.
  • Kürschners Deutscher Literatur-Kalender. Verlag K.G. Saur, München 2001, ISBN 3-598-23582-8.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

 Commons: Wolf-Ulrich Cropp – Sammlung von Bildern, Videos und Audiodateien

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Trauen Sie sich das Buch zu! In: welt.de. 6. Januar 2001, abgerufen am 12. Dezember 2015.