Wolf Magin

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolf Magin (* 21. September 1927 in Mutterstadt; † 15. Mai 2009 in Mannheim) war ein deutscher Grafiker und Maler.

Biografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1951–56 belegte er ein Studium an der freien Akademie Mannheim. Im Jahre 1957 war er Dozent für Grafik Design an der Freien Akademie Mannheim. 1967 wurde er Leiter des Fachbereichs Grafik Design an der Werkkunstschule Mannheim. 1968 wechselte er in die Schulleitung. 1974 erhielt er eine Stelle als Dozent für Grafik Design an der FHG Mannheim. 1975 schuf er die Experimenta litera. 1986 bekam er eine Bronzemedaille bei der 12. Intern. Plakat-Biennale, Brno, CSSR. 1988 folgte eine Ernennung zum Professor. Von 1991 bis 2009 beschäftigte er sich mit Malerei. Die Malerei gliedert sich in folgende Themengebiete auf: Landschaften, Nachtbilder, Wegweiser, Spiegelungen, Strandläufer, unterwegs.

Veröffentlichungen (Plakate)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1957/58, 1958/59, 1960/61, 1961/62, 1962/63, 1964/65, 1967/68, 1969/70: „International Poster Annual“ (Schweiz)
  • 1967/68: „Graphis Annual“ (Schweiz)
  • 1968: „Graphis“ (Schweiz)
  • 1958 und 1966: „Gebrauchspraphik“
  • 1970: Katalog der 4. Internationalen Biennale für Grafik Design in Brno, CSSR
  • 1973: „Modern Publicity“ (London)
  • 1974: Katalog der 6. Internationalen Biennale für Grafik Design in Brno, Tschechien (damals CSSR)

Ausstellungen (Plakate)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1959: Plakatausstellung in Mannheim
  • 1962: vertreten auf der Repräsentativausstellung „Deutsche Gebrauchsgefik nach 1945“ in Berlin
  • 1965: Plakatausstellung in Toulon
  • 1974: 4. Internationale Biennale für Grafik Design in Brno, CSSR
  • 1970: vertreten auf der Plakatausstellung „Theaterplakate“ in der Triton Galerie, New York
  • 1974: 6. Internationale Biennale für Grafik Design in Brno, CSSR
  • 1974: Klingspormuseum Offenbach „Experimenta litera“
  • 1975: Städt. Kunstsammlungen Ludwigshafen am Rhein „Experimenta Litera“
  • 2001: Xiling-Museum in Hang Zhou, China mit „Experimenta Litera“

Ausstellungen (Malerei) - Auswahl[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2004: Klinikum Ludwigshafen
  • 2008: Klinikum Mannheim

Plakate in Besitz folgender Museen und Galerien (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Staatl. Museen preuß. Kulturbesitz der Kunstbibliothek Berlin
  • the Library of Congress, Washington
  • the Triton-Galerie, New York
  • Muzeum Narodowe, Warschau
  • Mährische Galerie, Brno, CSSR

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • C.W.Fennel (Autor), Wolf Magin (Illustrator): Stadtplan Heidelberg. Heidelberg.
  • Peter Mertz, Wolf Magin: Das Nationaltheater Mannheim 1779-1970. Zusammengestellt von Peter Mertz und Wolf Magin.
  • Wolf Magin: Experimenta Litera - Serigraphien. Mannheim 1975.
  • Wolf Magin: Wolf Magin. Plakate 1958 bis 1988. Mannheim 1988.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]