Wolf Tekook

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolf Tekook

Wolf Tekook (eigentlich Friedrich Wolfgang Tekook; * 1. August 1951 in Düsseldorf; Pseudonym: WolfTek, Zusatz Fotocouturist) ist ein deutscher Künstler.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1971 bis 1977 belegte er ein Medizinstudium. 1977 erfolgte seine Promotion zum Dr. med., 1982 wurde er Facharzt für Allgemeinmedizin. Bis heute ist er tätig in Krefeld. Verheiratet mit Marie Tekook. Zwei Söhne, eine Tochter.

Seit 1983 betreibt er digitale Bearbeitung eigener Fotografien mit Schwerpunkt Fotomontage. Hauptthemen sind menschliche Interaktionen sowie die Verarbeitung von Literaturthemen von der Antike bis zur Neuzeit. Ein Schwerpunkt ist der Holocaust; Ausstellungen in Deutschland und den USA dienten dabei als Grundlage für Diskussionen. Vor dem Hintergrund einer zunehmenden Globalisierung und deren Problemen entstanden seit 2007 zunehmend zeit- und gesellschaftskritische Arbeiten, die unter anderem im Zusammenhang mit Attac vorgestellt werden.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2008 Landtag NRW Düsseldorf
  • 2010 artClub- Galerie Köln
  • 2010 Helmspark- Galerie Hittfeld
  • 2011 Großmarkt- Galerie Krefeld
  • 2011 artClub- Galerie Köln
  • 2013 artClub- Galerie Köln
  • 2013 Großmarkt- Galerie Krefeld

Gruppenausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Rhein- Erft- Kunsttage Brauweiler (auch 2007)
  • 2006 derartderort Gotha (auch 2011)
  • 2007 Primopiano LivinGallery Lecce, Italien (auch 2008)
  • 2009 D.U.- Galerie Villach, Österreich (auch 2009, 2011, 2012)
  • 2009 Salón del Arte Miami, USA
  • 2009 Wasserturm Favoriten Wien, Österreich
  • 2010 Gut Basthorst
  • 2010 Kunstlege – Galerie für digitale Kunst Hohenegg
  • 2013 Kunstforum Würzburg, Würzburg, Deutschland
  • 2012 Puffin Cultural Forum Teaneck, USA
  • 2012 Migdalor- Galerie Tel Aviv- Yaffo, Israel
  • 2012 Kunst!Punkt- Galerie Hüfingen
  • 2012 5th Beijing International Art Biennale, China
  • 2013 Galerie ZEBRAlabor, Wien, Österreich
  • 2013 Kunstforum Würzburg, Würzburg, Deutschland
  • 2013 Atélier Grognard, Rueil- Malmaison, Frankreich
  • 2013 Galérie 59RIVOLI, Paris, Frankreich
  • 2016 Marler Kunststern[1], Deutschland
  • 2016 Sixth Jinan International Photography Biennial Exhibition, Jinan, China
  • 2017 Kibbutzgalerie Samar, Israel

Bücher[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Kürschners Handbuch der Bildenden Künstler, Künstlerlexikon, K.G. Saur 2007, ISBN 978-3-598-24737-8, München/Leipzig 2007

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. kunststern.de (Memento des Originals vom 23. September 2016 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/kunststern.de - Website des Marler Sterns