Wolfgang Köhler (Komponist)

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Köhler (* 12. Juni 1923 in Braunschweig; † 21. Oktober 2003 in Kassel) war ein deutscher Komponist und Organist.

Werke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 6 Sinfonien
  • 3 Streichquartette
  • Streichtrio Nr. 1 für Violine, Viola und Violoncello op. 12
  • Streichtrio Nr. 2 für Violine, Viola und Violoncello op. 18
  • "Jerusalem-Fantasie" op. 23
  • Streichtrio Nr. 2 für Violine, Viola und Violoncello op. 27
  • Tagebuch Nr. 1 für Klavier op. 28
  • Fünf Studien für Klavier op. 29 (1946)
  • Drei Sprüche für gemischten Chor und Klavier op. 36
  • Trio für Klavier, Violine und Violoncello op. 44
  • Triptychon (in Form eines Flügelaltars) für Harfe op. 59 (1978)
  • Variationen für Harfe über ein Thema von Joh. Seb. Bach in der Bearbeitung von Johannes Brahms op. 62
  • "Mahler-Reflexionen" op. 67 (Auftragswerk für die Stadt Kassel)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Wolfgang Brand: Chrétien de Troyes. W. Fink, 1972 (französisch).
  • Helmuth Hopf: Wolfgang Köhler, ein Komponist in unserer Zeit. Kassel (Merseburger) 1983. Werkverz. W. Köhler S. 93–99, ISBN 3-87537-196-8

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]