Wolfgang Oppler

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Wolfgang Oppler 2008

Wolfgang Oppler (* 18. Januar 1956 in Rosenheim) ist ein deutscher Autor.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Während der Schulzeit in München erhielt er eine Aufnahme in den Friedl Brehm-Kreis. Er schloss ein Jurastudium in München ab und war Syndikus einer Bank.

Wolfgang Oppler ist ein Schreiber von Gedichten, Kurzgeschichten, Szenen, Puppentheaterstücken für Kinder und Erwachsene. Viele seiner Texte sind in bairischer Mundart verfasst. Die Gedichte und Puppentheater-Stücke sind voller Reime, Endreime, Stabreime, Stabhochreime. Diese verlegte Friedl Brehm, einige Texte sind auch in Anthologien und Zeitschriften anderer Verlage erschienen. Er selbst sagt über seine Texte, sie seien keine Lyrik, sondern Basstubik, da sie nicht geeignet seien zur Lyra gesungen zu werden, sondern zur Basstuba.[1] 2006 wurde er zu den Münchner Turmschreibern berufen. Seit 2017 ist er Präsidiumsmitglied der Münchner Turmschreiber.

Publikationen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Vaschdeggsdal (Gedichte), Friedl Brehm-Verlag, Feldafing, 1976
  • Fangamandl (Gedichte), Friedl Brehm-Verlag, Feldafing, 1979
  • Ochsenschwanz und Eselsohren, Selbstverlag, Unterschleißheim, 2000
  • Bärendreck und Blasmusik, Anton G. Leitner Verlag, Weßling, 2016

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Neuerscheinung: "Bärendreck und Blasmusik" von Wolfgang Oppler. Unternehmen heute, 14. September 2016, abgerufen am 14. September 2016.