Wolfgang Reindel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Dieser Artikel wurde am 8. November 2018 auf den Seiten der Qualitätssicherung eingetragen. Bitte hilf mit, ihn zu verbessern, und beteilige dich bitte an der Diskussion!
Folgendes muss noch verbessert werden: Einmal Vollwaschgang bitte für diesen Artikel eine Neulings, soweit relevant, Antworten im Wikipedia:Relevanzcheck#Benutzer:Maxreindel/Wolfgang_Reindel wurden nicht abgewartet. --Eloquenzministerium (Diskussion) 19:49, 8. Nov. 2018 (CET)
Dieser Artikel oder nachfolgende Abschnitt ist nicht hinreichend mit Belegen (beispielsweise Einzelnachweisen) ausgestattet. Die fraglichen Angaben werden daher möglicherweise demnächst entfernt. Bitte hilf der Wikipedia, indem du die Angaben recherchierst und gute Belege einfügst.

Wolfgang Reindel (* 1935 in Mannheim; † 2001 in Weinheim) war ein deutscher Grafikdesigner und bildender Künstler.

Werdegang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Reindel ist aufgewachsen im Ruhrgebiet. Er belegte ein Studium an der Folkwangschule in Essen bei Max Burchartz. 1958 hatte er die erste Ausstellung von Arbeiten in der Galerie Grisebach in Heidelberg. Er begann eine berufliche Tätigkeit als Grafikdesigner. Ab 1962 arbeitete und lebte er in einem Dorf im Odenwald bei Weinheim. Er beteiligte sich an der Entwicklung von Systemständen für den Messebau, sowie Planung und Realisation von Informations- und Orientierungssystemen (u.a. für Bundesgartenschauen) mit Heinrich Weiner. Daneben entstanden auch künstlerische Arbeiten. Ab 1965 fertigt er kinetische Raster. Ab 1978 begann er eine Arbeit mit dem Medium Fotografie zur Darstellung räumlicher und zeitlicher Dimensionen. Er war Mitbegründer der Freien Kunstschule und der Akademie der Künste in Mannheim.

Ausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Kinetische Raster[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1965 Galerie Dorothea Loehr Frankfurt/M. (mit R. Girke)
  • 1965 Kunsthalle Baden-Baden, Licht und Bewegung
  • 1966 Düsseldorfer Kunstverein, Licht und Bewegung. Kinetische Kunst
  • 1967 Kunsthalle Nürnberg, Licht – Farbe – Bewegung
  • 1967 galerie hauptstrasse 1 gelsenkirchen, Vibrationsfarbraum (Einzelausstellung)
  • 1968 Kunsthaus Hamburg, public eye (kinetik,konstruktivismus,…) Vibrationsobjekte
  • 1969 Galerie Daedalus Berlin, Kinetische Raster und Film (Einzelausstellung)
  • 1969 Stadt Gelsenkirchen Kunstsammlung, Abteilung Licht und Bewegung

Fotografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1982 Künstlerbund, Rhein-Neckar, Kunst der 80er Jahre im Rhein-Neckar-Raum
  • 1986 BBK Mannheim, subjektiv durchs objektiv, Kunst mit Fotografie
  • 1987 Galerie unterm Turm Stuttgart (mit Edgar Schmandt und P. Schnatz)
  • 1993 Galerie Baby K. Frankfurt/M., seriell – parallel
  • 1993 Galerie Augenblick Mannheim, Forelle blau, Kunst mit Fotografie (Einzelausstellung)
  • 1997 Fotogalerie Feuerwache Mannheim, „blow up“
  • 1998 Kunstverein Schwetzingen, Seebilder Sehbilder (Einzelausstellung)
  • 1999 Landgericht Karlsruhe, Kunst im Landgericht (mit D. Lahme)
  • 2005 Freudenberg Stiftung Weinheim, Kinetische Raster und Fotografie (Einzelausstellung)
  • 2011 Kunstverein Germersheim, Retrospektive zum zehnten Todestag des Künstlers / mit Katalog

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]