Wolfgang Schenkel

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Wolfgang Schenkel (* 16. Oktober 1936 in Ludwigshafen am Rhein) ist ein deutscher Ägyptologe.

Schenkel wurde 1961 an der Universität Bonn promoviert. 1964/65 erhielt er das Reisestipendium des Deutschen Archäologischen Instituts. 1974 habilitierte er sich an der Universität Göttingen. Er war vom Wintersemester 1978/79 bis 2002 Professor für Ägyptologie an der Universität Tübingen.

Seit 1999 ist er korrespondierendes Mitglied der Sächsischen Akademie der Wissenschaften.

Veröffentlichungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Frühmittelägyptische Studien. Bonn 1961 (Bonn, Universität, Dissertation vom 20. Dezember 1961).
  • Die altägyptische Suffixkonjugation. Theorie der innerägyptischen Entstehung aus Nomina actionis (= Ägyptologische Abhandlungen. Bd. 32). Harrassowitz, Wiesbaden 1975, ISBN 3-447-01689-2 (Zugleich: Göttingen, Universität, Habilitations-Schrift, 1974).

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]