Wolfgang Vollmer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Wolfgang Vollmer (* 1952) ist ein deutscher Fotograf, Künstler, Sammler, Kurator und Dozent für Fotografie.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Wolfgang Vollmer wuchs ab 1955 in Hilden/Rhld. und ab 1968 in Bonn-Bad Godesberg auf und lebt seit 1977 in Köln. Nach einem abgebrochenen Studium der Geodäsie in Bonn, studierte er ab 1976 Freie Kunst/Künstlerische Fotografie bei Prof. Arno Jansen an der FH Köln, und dann Kommunikationsdesign an der Bergischen Universität Wuppertal. Längere Studienaufenthalte führten ihn nach Spanien, Brüssel, New York, Wien, New Delhi und Daegu in Korea.

Würdigungs-Preis Fotowettbewerb in Cadaques, Spanien 1977

Ehrenvolle Erwähnung beim Otto-Steinert-Preis, Essen 1983

Preisträger im Fotowettbewerb der Deutschen Leasing, Frankfurt 1984

Anerkennungspreis 11. Darmstädter Tage für Fotografie 2020

Die Arbeiten von Wolfgang Vollmer untersuchen die Bedingungen der Fotografie: u. a. in der Inszenierung historischer Szenen und Fiktionen; Arbeiten zur Stadtlandschaft, Stadtarchitektur. Die Auseinandersetzung mit vorhandenen bekannten Fotografien und Bildserien mündete u. a. in die Projekte: "Meisterwerke der Fotokunst - Sammlung Tillmann und Vollmer" (1985, Mit U.Tillmann) und "Meisterwerke der Fotografischen Kunst - Die Sammlung Vollmer", 2014. Das Projekt "Köln 1970/1995" stellte die Bilder Chargesheimers aus "Köln 5Uhr30" den eigenen Bildern gegenüber.

Zwischen 1985 und 2017 war Wolfgang Vollmer Fachlehrer, Lehrbeauftragter und Dozent für Fotografie u. a. an der Universität Wuppertal, FH Köln, Merz-Akademie Stuttgart, FH Würzburg und FH Dortmund.

Er kuratierte verschiedene Ausstellungen in Köln, Rotterdam, Wuppertal und Daegu/Korea. Arbeiten Wolfgang Vollmers befinden sich u. a. im Museum Ludwig Köln, im Folkwang Museum Essen, in der Sammlung Camera Austria Graz und im Kölnischen Stadtmuseum.

Publikationen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Spaziergang, Hyper Focus Books, Köln 2020, ISBN 978-3-948040-04-8.
  • Camera Obliqua, Hyper Focus Books, Köln 2017.
  • Köln und der Krieg. Leben-Kultur-Stadt (1940–1950), mit Reinhard Matz, Köln 2016, ISBN 978-3-7743-0667-7.
  • überlebt., Eigenverlag, Köln 2016.
  • Köln nach dem Krieg. Leben-Kultur-Stadt (1950–1990), mit Reinhard Matz, Köln 2014, ISBN 978-3-7743-0628-8.
  • Meisterwerke der Fotografischen Kunst - Die Sammlung Vollmer, Eigenverlag Köln/Berlin 2014
  • Köln vor dem Krieg. Leben-Kultur-Stadt (1880–1940), mit Reinhard Matz, Köln 2012, ISBN 978-3-7743-0482-6.
  • Eine Novelle der Fotografie, Buchhaltung Verlag, Köln 2007, ISBN 978-3-9811249-7-2.
  • Stadt-Bild-Köln, Steidl, 2007, ISBN 978-3-86521-556-7.
  • Köln 1970/1995 - Chargesheimer/Vollmer, Bachem Verlag, Köln 1996, ISBN 978-3-7616-1295-8.
  • Meisterwerke der Fotokunst - Sammlung Tillmann und Vollmer, mit Ulrich Tillmann, Köln 1985, ISBN 3-87909-145-5.
  • Cadaques - Views and Details, Eigenverlag, Köln 1977.

Einzelausstellungen (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2020 Fotohof, Salzburg
  • 2018 Kunstverein kjubh, Köln[1]
  • 2014 Meisterwerke der Fotografischen Kunst - Die Sammlung Vollmer, OCA Gallery, Berlin
  • 2013 Köln 1970/1995 u. Eigenheim, TU/Eindhoven/NL
  • 2007 Eine Novelle der Fotografie, Fine Books Stefan Schuelke, Köln K
  • 1998 Köln 1970/1995, Landschaftsverband Rheinland, Köln, K
  • 1996 Camera Obliqua, Rencontres Int.Photographie, Arles, K
  • 1995 Köln 1970/1995, Moltkerei, Köln, K
  • 1988 Meisterwerke der Fotokunst - Sammlung Tillmann und Vollmer, Fotofestival Vigo
  • 1986 Meisterwerke der Fotokunst - Sammlung Tillmann und Vollmer, Münchner Stadtmuseum
  • 1986 Photographer`s Gallery, London
  • 1985 Meisterwerke der Fotokunst - Sammlung Tillmann und Vollmer, Forum Stadtpark, Graz

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Wolfgang Vollmer – ÜBERLEBT. Kunstverein kjubh, abgerufen am 17. November 2020 (Ausstellung vom 17. Februar 2018 – 18. März 2018).