Word Ways

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Word Ways

Fachgebiet Recreational linguistics
Verlag Greenwood Periodicals (1968–1969)

A. Ross Eckler (1970–2006)
Jeremiah Farrell (2007–) (Vereinigte Staaten)

Einstellung 1968
Erscheinungsweise vierteljährlich
Herausgeber Jeremiah Farrell
Weblink wordways.com
ISSN (Print)

Word Ways: The Journal of Recreational Linguistics ist eine vierteljährlich erscheinende Zeitschrift zu Wort- und Buchstabenspielen.

Word Ways war die erste Zeitschrift, die sich ausschließlich mit Wortspielen befasste und ist nun die herausragende englischsprachige Publikation in diesem Bereich.[1][2] Sie definiert sich „auf der Mitte eines Spektrums zwischen Publikumszeitschrift und akademischer Zeitschrift“[3] und veröffentlicht Beiträge zu linguistischen Besonderheiten aller Art. Dazu gehören sowohl Forschungsergebnisse und -berichte über, als auch Beispiele für Anagramme, Pangramme, Leipogramme, Reduplikationen, Univokalismen, Wortleitern und ungewöhnliche lange Wörter[4][3][5][6][7] als auch Buchrezensionen, Literaturübersichten, logologischen Journalismus, Rätsel, Quiz und linguistisch orientierte Belletristik.[3][8]

Die Zeitschrift wurde 1968 vom US-amerikanischen Verlag Greenwood Periodicals gegründet und auf Vorschlag des Autors Martin Gardner wurde Dmitri Borgmann zu ersten Chefredakteur ernannt.[9][10][1][4] 1969 übernahm Howard Bergerson die Redaktion, die er aber nach einem Jahr bereits wieder niederlegte.[9][1][3] Nun mehr wurde A. Ross Eckler, Jr., Statistiker bei Bell Laboratories, Herausgeber und Verleger,[1][3] bis Mathematiker Jeremiah Farrell im Jahre 2007 die Führung der Zeitschrift übernahm.[11]

1972 entdeckte Bestsellerautor Willard R. Espy Word Ways und verwendete Material aus mehreren Dutzend Artikeln in seiner Anthologie-Serie Almanac of Words at Play.[5][12][13][14] Die erste davon enthielt Abonnementsanleitungen für Word Ways, welche so viele Anfragen generierte, dass die Herausgeber über Jahrzehnte zögerten, ihre Anschrift zu ändern.[15]

Beitragende[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. a b c d Rod L. Evans: Tyrannosaurus Lex: The Marvelous Book of Palindromes, Anagrams, and Other Delightful and Outrageous Wordplay. Penguin Books, London 2012, ISBN 978-1-101-58863-5.
  2. Martin Gardner, Ken Jennings: Colossal Book of Wordplay. Puzzlewright, 2010, ISBN 978-1-4027-6503-2.
  3. a b c d e Brian J. Winkel: Word Ways, a journal worth going your way. In: Cryptologia. 1, Nr. 3, 1977, S. 232–234. doi:10.1080/0161-117791832968.
  4. a b Dale D. Johnson, Bonnie von Hoff Johnson, Kathleen Schlichting: Logology: Word and language play. In: James F. Baumann, Edward J. Kame'enui (Hrsg.): Vocabulary Instruction: Research to Practice. Guildford Press, 2004, ISBN 1-57230-933-4, S. 180.
  5. a b Willard R. Espy: The Best of an Almanac of Words at Play. Merriam-Webster, 1999, ISBN 0-87779-145-7.
  6. Martin Gardner: New Mathematical Diversions. Mathematical Association of America, 1995, S. 248.
  7. Richard Lederer: The Word Circus. Merriam-Webster, 1998, ISBN 978-0-87779-354-0.
  8. Marc Abrahams: Wordplay proves a fruitful area for research. In: The Guardian, 17. Dezember 2012. Abgerufen am 22. Oktober 2014. 
  9. a b A. Ross Eckler: Look back!. In: Word Ways: The Journal of Recreational Linguistics. 43, Nr. 3, 2010, S. 167–168.
  10. A. Ross Eckler: Word Ways: Making the alphabet dance (part one). In: Word Ways: The Journal of Recreational Linguistics. 46, Nr. 3, 2010, S. 219–240.
  11. T. Campbell: On Crosswords: Thoughts, Studies, Facts and Snark About a 100-Year-Old Pastime. Koehler Books, 2013, ISBN 978-1-938467-46-2, S. 117.
  12. Willard R. Espy: An Almanac of Words at Play. Clarkson Potter, 1975, ISBN 0-517-52463-5.
  13. Willard R. Espy: Another Almanac of Words at Play. Clarkson Potter, 1981, ISBN 0-233-97288-9.
  14. Willard R. Espy: A Children's Almanac of Words at Play. Clarkson Potter, 1982, ISBN 0-340-34852-6.
  15. A. Ross Eckler: Willard R. Espy, 1910–1999. In: Word Ways: The Journal of Recreational Linguistics. 32, Nr. 2, 1999, S. 83–84.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]