Worthington Cylinders

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche

Worthington Cylinders ist ein US-amerikanisches Unternehmen mit Sitz in Columbus in Ohio. Es fertigt Druckgasbehälter verschiedener Art wie Gasflaschen für Industriegase, Campinggas oder Bremsbehälter für die Fahrzeugindustrie. Worthington Cylinders gehört zum Konzern Worthington Industries.

In den Vereinigten Staaten betreibt Worthington Cylinders 13 Werke, in Europa zwei in Polen sowie je eines in Österreich, in Portugal und in der Türkei.[1]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Worthington Cylinders entstand im Jahre 1971 in den USA, als Worthington Industries die Druckgasbehältersparte von Lennox Industries kaufte.[2]

Der Konzern Worthington Industries wurde im Jahre 1955 von John H. McConnell gegründet. 2007 machte der Konzern mit etwa 8.000 Mitarbeitern einen Umsatz von mehr als 3 Milliarden US$. Seit 2001 notiert Worthington an der New Yorker Börse.

Worthington Cylinders Austria[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Worthington Cylinders Austria hat seinen Standort in Kienberg in Niederösterreich. Etwa 350 Mitarbeiter fertigen dort nahtlose Stahlflaschen, die weltweit in 70 Länder exportiert werden.

Das Werk entstand 1817, als Anton Winter drei Schmiedewerkstätten kaufte, deren Wurzeln bis ins 16. Jahrhundert zurückreichen.[3] Im Jahre 1849 wurde dieses erste Unternehmen von Josef Heiser und 1911 von den Gebrüdern Reitlinger übernommen.

Im Jahr 1920 wurde die erste Stahlflasche hergestellt. Die Gießerei und die Achsenherstellung wurde jedoch nicht eingestellt. Das Unternehmen wurde nach dem Zweiten Weltkrieg als Deutsches Eigentum beschlagnahmt und unter USIA-Verwaltung gestellt und erst nach 1955 rückerstattet.

Die Achsenschmiede wurde 1974 und die Gießerei 1987 stillgelegt. Seit 1967 wird auch die Absorptionsmasse zur Füllung von Azetylenflaschen erzeugt, ab 1992 asbestfrei. Leichtstahlflaschen aus hochfestem Stahl werden seit 1986 produziert. Außerdem werden in Kienberg seit 1995 Verbundstoffflaschen (Faserwerkstoff über Metallliner) gefertigt, die vielfach für Atemschutzgeräte verwendet werden.

Im Jahr 1998 wurde das Werk von Worthington Cylinders übernommen. Bisher firmierte es unter Jos. Heiser vorm. J. Winters Sohn Aktiengesellschaft, Flaschen erhielten den Herstellerstempel aus übereinander gelegtem "J" und kleinerem "H" an der Schulter eingeschlagen.

Das Unternehmen hat im Laufe der Jahre zahlreiche Auszeichnungen erhalten. So war WCA in den Jahren 2009, 2010, 2011, 2013 und 2015 [4] unter den Besten Arbeitgebern Österreichs. In den Jahren 2007 und 2008 war WCA österreichweiter Sieger unter den Austria’s Leading Companies in der Klasse der Big Player. Das Unternehmen erhielt im Jahre 2008 und 2011 den Staatspreis Unternehmensqualität des Wirtschaftsministeriums und im Jahre 2009 das österreichische Staatswappen.[5]

Worthington Gastec a.s. in Tschechien (1999–2012)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Von 1999 bis 2012 betrieb Worthington Cylinders auch ein Werk in Hustopeče in Tschechien, das Druckluftbehälter für LKW und Busse herstellt. Das Werk war 1881 von Edmund Wessely in Hustopeče gegründet worden. Unter den Firmennamen Jihokov (seit 1954), Plynokov (seit 1958) und Gastec (seit 1992) wurden Flüssiggasflaschen und andere Druckgasbehälter gefertigt. Im Jahre 2012 wurde das Werk vom österreichischen Konzern Frauenthal Holding übernommen[6] und firmiert unter Frauenthal Automotive Hustopeče.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Pressure Cylinder Facilities (Memento des Originals vom 17. Mai 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/worthingtonindustries.com (Stand: 2013), abgerufen am 16. Mai 2014.
  2. Worthington Cylinders: Our History@1@2Vorlage:Toter Link/www.worthingtoncylinders.com (Seite nicht mehr abrufbar, Suche in Webarchiveni Info: Der Link wurde automatisch als defekt markiert. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis., abgerufen am 16. Mai 2014.
  3. Worthington Cylinders Austria: The History of the location, abgerufen am 16. Mai 2014.
  4. [1], abgerufen am 8. November 2015
  5. Österreichische Staatswappenträger (Memento des Originals vom 4. Januar 2014 im Internet Archive) i Info: Der Archivlink wurde automatisch eingesetzt und noch nicht geprüft. Bitte prüfe den Link gemäß Anleitung und entferne dann diesen Hinweis.@1@2Vorlage:Webachiv/IABot/www.staatswappen.at, abgerufen am 13. Oktober 2010.
  6. Frauenthal Holding: Geschichte des Frauenthal-Konzerns, abgerufen am 16. Mai 2014.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]