XFL

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
XFL
Logo of the XFL.png
Sportart American Football
Ligagründung 2001
Mannschaften TBA
Land/Länder Vereinigte StaatenVereinigte Staaten Vereinigte Staaten
Titelträger TBD
Rekordmeister Los Angeles Xtreme (1)
TV-Partner NBC (2001)
Website xfl.com

Die XFL ist eine American-Football-Liga, die von dem WWE-Eigentümer Vince McMahon im Rahmen eines Joint Venture mit dem Fernsehsender NBC ins Leben gerufen wurde. Entgegen der landläufigen Meinung bedeutet XFL nicht eXtreme Football League. Als die Liga gegründet wurde, versicherten die Promoter, das „X“ stehe für nichts.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Durch diverse Regeländerungen war die Liga so gestaltet, dass das Verletzungsrisiko der Spieler scheinbar erhöht wird. Es gab dabei keine selbständigen Teams, sondern alle waren im Besitz eines Veranstalters.

Um Aufmerksamkeit für den Showaspekt der Liga zu erzeugen, wurden in den Umkleidekabinen und Duschen der Cheerleader und der Spieler Kameras angebracht.

Das Interesse an der XFL war nicht sehr groß, und so wurde sie nach einem Jahr Spielbetrieb im Jahr 2001 wieder aufgelöst. Insbesondere die mäßige sportliche Leistung der Teams wurde als Grund angeführt.

Am 25. Januar 2018 gab Vince McMahon in einem Livestream auf Facebook, Instagram, YouTube und Twitter den Neustart der XFL bekannt. Er sei dieses mal der einzige, der in die Gründung durch seine neu-gegründete Firma Alpha Entertainment LLC investiert. In einem Exklusiv-Interview mit dem Amerikanischen Sport-Fernsehsender ESPN nannte er „damit ich mir in den Spiegel schauen kann und entweder sagen kann ‚Ich hab's verbockt.‘, oder ‚Du hast das hier zum Erfolg gemacht.‘“ als Grund für seinen Alleingang. Auf die Frage, ob er sich mit seiner Frau Linda McMahon darüber beraten habe, antwortete er mit "Nein".[1] Spekulationen zufolge soll seine Investition rund 100 Mio. US-Dollar betragen, welche er durch den Verkauf von WWE-Aktien erhalten haben soll. Genau soviel Startkapital, wie bei der erstmaligen Gründung 2001.

Wie auch 2001 soll die Liga aus acht Teams, zehn Spieltagen und zwei Playoff-Runden bestehen. Die genauen Namen und Spielorte der Teams sind noch nicht bekannt, sollen aber zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden. Ebenso wenig ändert sich an dem Eigentum der Teams, denn diese sollen sich im Besitz der XFL und Alpha Entertainment LLC befinden. In dem Livestream gab Vince McMahon außerdem bekannt, dass er sich Meinungen von Fans, Business-, Medizin- und Sportexperten einholen möchte, um einen erfolgreichen Start zu ermöglichen. Ein Crossover mit der WWE soll es hierbei nicht geben. McMahon möchte "den Football den Fans zurück geben." Die XFL soll während der Off-Season der NFL stattfinden und auf mehreren Streaming-Plattformen, sowie Fernsehsendern übertragen werden.

Spieler mit krimineller Vergangenheit sollen von der Teilnahme an dem Spielbetrieb ausgeschlossen werden. Außerdem seien politische Angelegenheiten oder Proteste, wie das Knien bei der Nationalhymne, nicht erwünscht und würden hart sanktioniert. Aufgrund der Beziehungen McMahons zu US-Präsident Donald Trump und dem vorher genannten Verbot von politischen Aktionen bezeichnete die britische Zeitung The Independent die XFL als "Liga für Trump-Anhänger".[2] Vince McMahon dementierte diese Vorwürfe im Interview mit ESPN. Die Entscheidung, politische Protestaktionen zu verbieten, sei unabhängig von der Beziehung zwischen Trump und den McMahons gefallen.

Fans können bei der Gestaltung von Spielen und Liga mitbestimmen. So werden sie entscheiden können, ob die Halbzeitpause, die Fair-Catch-Regel oder einige Werbepausen wegfallen sollen. Zudem soll es auch möglich sein, dass die Fans über Trades und Vertragsabschlüsse entscheiden dürfen. Die Gesamtlänge eines Spieles soll dabei nicht länger als zwei Stunden betragen. Geplanter Start der neuen XFL ist Januar 2020.[3]

Teams der XFL (2001)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XFL Teams (2001)

Teams der XFL (ab 2020)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Zum jetzigen Zeitpunkt ist noch keines der acht Teams bekannt. Die Städte und Teamnamen sollen zu einem späteren Zeitpunkt bekannt gegeben werden.

Endstand, 2001[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

XFL Spiel (2001)
Eastern Division Won Lost
Orlando Rage 8 2
Chicago Enforcers 5 5
New York/New Jersey Hitmen 4 6
Birmingham Thunderbolts 2 8
 
Western Division Won Lost
Los Angeles Xtreme 7 3
San Francisco Demons 5 5
Memphis Maniax 5 5
Las Vegas Outlaws 4 6

Halbfinale

14. April 2001: Orlando Rage – San Francisco Demons 25:26

15. April 2001: Los Angeles Xtreme – Chicago Enforcers 33:16


Finale in Los Angeles („The Million Dollar Game“)

21. April 2001: Los Angeles Xtreme – San Francisco Demons 38:6

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. McMahon: Gimmick-free XFL to return in 2020. In: ESPN.com. (espn.com [abgerufen am 28. Januar 2018]).
  2. The XFL is basically an NFL for Trump supporters. In: The Independent. 26. Januar 2018 (independent.co.uk [abgerufen am 28. Januar 2018]).
  3. ESPN: WWE's Vince McMahon announces he will relaunch XFL in 2020 [Press Conference] | ESPN. 25. Januar 2018, abgerufen am 28. Januar 2018.