Xanthos und Balios

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Xanthos und Balios (griechisch Ξάνθος „der Blonde“ und Βάλιος „der Gescheckte“) sind unsterbliche Pferde in der griechischen Mythologie.

Beide sind Söhne des Zephyr und der Harpyie Podarge. Sie sind der menschlichen Sprache mächtig. Zeus schenkte sie dem König Peleus von Phthia anlässlich dessen Hochzeit mit der Meernymphe Thetis. Peleus vererbte sie seinem Sohn Achilleus, der sie im Krieg gegen Troia seinen Wagen ziehen ließ. Während des Krieges wurden die Hengste von Achilleus’ Freund Patroklos versorgt; Homers Ilias erwähnt, dass die Pferde weinend Patroklos’ Tod in der Schlacht betrauerten. Als Xanthos, wider die Regeln, verrät, dass ein Gott Patroklos tötete und Achilleus sein nächstes Opfer sein werde, nehmen ihm die Erinyen die Fähigkeit zu sprechen.

Alexander der Große soll einen Nachfahren des Xanthos, oder einen Abkömmling der Rosse des Diomedes geritten haben.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]