Yacøpsæ

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen
Yacøpsæ
Yacöpsae logo.jpg

Yacøpsæ (2014)
Yacøpsæ (2014)
Allgemeine Informationen
Genre(s) Hardcore, Grindcore, Powerviolence
Gründung 1990
Website yacoepsae.wordpress.com
Gründungsmitglieder
Gesang, Gitarre
Stefan „Stoffel“ Jenkel
Schlagzeug
„Pattex“ (bis 1992)
Aktuelle Besetzung
Gesang, Gitarre
Stoffel
Bass
Manuel Appel (seit 2016)
Ehemalige Mitglieder
Bass
Frank Venet (1996–2016)
Schlagzeug
Oliver „Emu“ Ebeling (1992–2018)

Yacøpsæ ist eine Hamburger Hardcore-Band, die im Jahr 1990 gegründet wurde.

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yacøpsæ wurde 1990 im Umfeld der Hamburger Punk-/Hausbesetzer-Szene gegründet. Der Bandname geht auf den Nachnamen („Jakobs“) des Sängers der lokalen Band The DDL's zurück.[1] Die ersten fünf Jahre bestanden Yacøpsæ als Duo, da sich niemand fand, der den Bass übernehmen wollte. Im April 1991 wurde eine erste Demokassette aufgenommen. Im Februar 1992 verließ der Schlagzeuger Pattex die Band wegen musikalischer Differenzen und wurde kurz darauf durch Emu, der zu dieser Zeit in der Hamburger Hardcore-Band Derider spielte, ersetzt. Im Januar 1996 stieß mit Frank Venet (ex-Sargnagel) ein Bassist dazu und komplettierte die Besetzung. Bis Februar 2016 blieb die Besetzung konstant, dann trennten sich die Band und Bassist Venet. Die Yacøpsæ traten in den Jahren 2001, 2005, 2007 und 2012 jeweils auf dem Obscene Extreme auf.[2] 2006 und 2016 trat die Band auf dem Maryland Deathfest auf, 2006 als erste Band aus dem deutschsprachigen Raum. 2016 veröffentlichte die Band das Album Gästezimmer, auf dem die Gesangsparts der 30 Stücke von befreundeten Musikern und Musikerinnen übernommen wurden, unter anderem von den Bands Holy Moses, Svffer, EA80, Cripple Bastards und Karl Nagel. Im November 2018 verließ Schlagzeuger Ebeling die Band.

Stil[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ollie Fröhlich vom Ox-Fanzine bezeichnete die Musik auf Tanz, Grosny, tanz… als „die schnellste, ehrlichste, wütendste und beste Grind-Platte des Jahres“.[3] bloodchamber.de bezeichnete das Album als eine schnelle und aggressive Mischung aus Hard- und Grindcore, in der „scheinbar Chaos und ein heilloses Durcheinander“ herrsche.[4] Jedoch habe alles seinen festen Platz und die Ordnung erschließe sich einem erst nach und nach. Michael Siewert vom Ox-Fanzine ordnete in seinem Review der Split-Veröffentlichung mit Sanitys Dawn die Musik dem Hardcore zu und hob hervor, dass die Texte ungewöhnlicherweise durchweg auf Deutsch gehalten seien.[5] Das Plastic-Bomb-Magazin bezeichnet die Musik der Band als „wütenden Grindcore“ und das 2016er-Album Gästezimmer als „gewalttätiges Album“.[6] In einem Review von Tanz, Grosny, tanz… kennzeichnet Sputnik Music die Musik der Band als „minutenkurze Wirbel aus Wut und kontrollierter Aggression“, die auf „großartigen Riffs und großartigem Schlagzeugspiel“ basierten, die „jeden Fan von Powerviolence und/oder Grindcore zufriedenstellen“ würden.[7] Das Fanzine Moloko Plus befand, gegen Yacøpsæ klinge „Slayer wie (eine) Valium-Tablette“.[8] Die Band selbst ordnet sich nicht dem Grindcore zu, sondern sieht sich zwischen den Hardcore-Subgenres Powerviolence und Fastcore. Typisch für Yacøpsæ-Lieder sind Blastbeats, Stop'n'Go-Breaks, Keifgesang und gesellschaftskritische Texte in deutscher Sprache.[9]

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Alben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1998: Fuck Punk Rock… This Is Turbo-Speed-Violence!!! (Anomie Records + Rødel Records)
  • 2001: Einstweilige Vernichtung (Slap A Ham Records)
  • 2006: Discoregraphy (Doppel-Album, Regurgitated Semen Records)
  • 2007: Fastcoregraphy (diverse DIY-Labels)
  • 2007: Tanz, Grosny, tanz… (Obscene Productions)
  • 2008: Pop-Punk Alienation (E.U. '91 Serbian League)
  • 2009: Tanz, Grosny, tanz… (Vulgar Records + Useless Records)
  • 2011: Einstweilige Vernichtung (F.O.A.D. Records)
  • 2011: Pop-Punk Alienation (Haunted Hotel Records)
  • 2013: Discoregraphy #2 Kompilations-Doppel-Album (F.O.A.D. Records)
  • 2016: Gästezimmer (Power It Up Records)

Sonstige Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1994: Krank ist normal 7" EP (Rødel Records)
  • 2013: Power-It-Up Flexi Series Part 4 auf Plattenspieler abspielbare Postkarte[10], 250 Kopien (Power It Up Records)
  • 2014: Live At AJZ Wermelskirchen (Frontcore Records)

Split-Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 1995: Split-7" mit Active Minds (Thought Crime)
  • 1996: Split-7" mit Inner Conflict (Vomited Chunx Records)
  • 1996: Split-7" mit Vaseline (T.V.G. Records)
  • 1999: Split-7" mit Bizarre X (Vulgar Records + Tapes)
  • 2000: Split-5" mit Deep (gepresst auf Coca-Cola-Plastik) (Dhyana Records + Yacøpsæ)
  • 2001: Split-Album mit Rot (T.V.G. Records)
  • 2001: Split-7" mit Tumult (Spiral Objective Records)
  • 2003: Split-9" mit Deep und Weezer (Arbil '91)
  • 2003: Split-Album mit Sanitys Dawn (Regurgitated Semen Records)
  • 2004: Split-7" mit Fuck On The Beach (Out of Control Records)
  • 2006: Split-7" mit Your Kingdom Is Doomed (Institut für Mentale Hygiene)
  • 2006: Split-5" mit Massgrav (Regurgitated Semen Records)
  • 2007: Split-5" mit Deep (Wiederveröffentlichung auf Vinyl) (Institut für Mentale Hygiene)
  • 2008: Split-Album mit Res Gestae und La Vendetta (diverse DIY-Labels)
  • 2012: Split-7" mit Amen 81 (Righteousfuck Records)
  • 2013: Split-7" mit To The Point (Fucking Kill Records)
  • 2014: Split-7" mit Shitnoise Bastards (Nuclear Alcoholocaust)
  • 2014: Split-10" mit Razors (Power It Up)
  • 2014: Grau (An) / Grau (Aus) (Split-EP mit Deep, Dhyana Records)
  • 2015: Verfaulte Durchschauung (Split-EP mit Corrosive, Power It Up Records)
  • 2015: Am Ende des Alphabets (Split-EP mit ZZZ Hacker, Power It Up Records)
  • 2015: Split-EP mit Irate Architect (Haunted Hotel Records)

Sampler-Beiträge[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2005: Obscene Extreme 2005 (Obscene Productions)
  • 2007: Obscene Extreme 2006 (Obscene Productions)
  • 2007: Obscene Extreme 2007 (Obscene Productions)
  • 2007: Ox-Fanzine Compilation # 74 (Ox-Fanzine)
  • 2007: Plastic Bomb-Fanzine Compilation 61 (Plastic Bomb-Fanzine)
  • 2010: A Fucking Tribute to Slap a Ham (Fucking Kill Records + Sengaja Records)
  • 2010: 20 Jahre AJZ Bahndamm Live (AJZ Bahndamm Wermelskirchen)
  • 2011: A Tribute to Japanische Kampfhörspiele (Unundeux)
  • 2012: Obscene Extreme 2012 (Obscene Productions)
  • 2018: Abolish Music Now! (Morbidly Hip)

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Bandname auf Wordpress.com
  2. OBSCENE EXTREME History. OBSCENE EXTREME History 1999-2013. obsceneextreme.cz, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  3. Ollie Fröhlich: YACØPSÆ. Tanz, Grosny, tanz ... CD. Ox-Fanzine, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  4. Review: Yacøpsæ - Tanz, Grosny, Tanz. bloodchamber.de, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  5. Michael Siewert: YACOPSAE / SANITYS DOWN. Split LP. Ox-Fanzine, abgerufen am 2. Oktober 2013.
  6. Plastic-Bomb.eu: Yacopsae - „Gästezimmer“ CD. Abgerufen am 8. März 2016.
  7. SputnikMusic.com: Powerviolent... Abgerufen am 17. September 2016.
  8. Moloko-Plus.de: Tanz, Grosny, tanz… Abgerufen am 17. September 2016.
  9. Interviews auf Wordpress.com
  10. Begriffserklärung Flexi Postcard