Yann Demange

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yann Demange (* 1977 in Paris) ist ein in London aufgewachsener und lebender britischer Filmregisseur.[1]

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Demange filmte Live-Konzerte, drehte Musikvideos, Werbespots, Kurzfilme und Fernsehserien, die für verschiedene Preise nominiert wurden. Bis 2001 studierte er Film am London College of Printing; sein Abschlussfilm Joe lief auf verschiedenen Festivals. Von 2004 bis 2006 studierte er Regie an der National Film and Television School. Anschließend drehte er Fernsehserien für Channel 4 und die BBC. 2007 war er Teilnehmer des Berlinale Talent Campus.[2]

Sein erster Kinofilm ’71 über einen Soldaten im Nordirland-Konflikt lief im Februar 2014 im Wettbewerb der 64. Berlinale.[3]

Filmografie (Auswahl)[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006: Headspace (Kurzfilm)
  • 2006: Incomplete (Kurzfilm)
  • 2007: Alan & Samir (Kurzfilm)
  • 2008: Dead Set (Fernsehserie, acht Episoden)
  • 2009: Criminal Justice (Fernsehserie, drei Episoden)
  • 2011: Top Boy (Fernsehserie, vier Episoden)
  • 2014: ’71
  • 2018: White Boy Rick

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. http://www.berlinale.de/external/de/filmarchiv/doku_pdf/20140777.pdf
  2. Yann Demange (Memento vom 25. Februar 2014 im Internet Archive)
  3. Wenke Husmann: Berlinale-Film "’71": Was ist ein Mensch im Krieg? In: Zeit Online. 7. Februar 2014, abgerufen am 8. Februar 2014.