British Academy Film Award/Bester britischer Film

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Tom Hooper, Regisseur des 2011 preisgekrönten Historienfilms The King’s Speech

Gewinner und Nominierte in der Kategorie Bester britischer Film (Outstanding British Film; von 1993 bis 2007 Alexander Korda Award for the Outstanding British Film of the Year) seit der ersten Verleihung der British Academy Film Awards (BAFTA Awards) im Jahr 1948. Um eine mögliche Dominanz ausländischer und insbesondere US-amerikanischer Produktionen zu verringern, wurde neben der Kategorie Bester Film eine Preiskategorie für britische Produktionen ausgelobt. Dennoch wurden häufig britische Filme in beiden Kategorien nominiert. Bis 1968 wurde in acht Fällen der beste britische Film auch mit der Auszeichnung für den besten (internationalen) Film berücksichtigt, ehe die Kategorie nach einer Umstrukturierung des Filmpreises entfiel.

Nachdem Kritik an der häufigen Auszeichnung von US-amerikanischen Filmen aufkam, wurde im Jahr 1993 die Preiskategorie als Spezialpreis neu ausgelobt, benannt nach dem ungarisch-britischen Filmproduzent und Regisseur Alexander Korda (1893–1956). Entschied im ersten Jahr noch ein gesondertes Komitee über die Vergabe,[1] können die BAFTA-Mitglieder mittlerweile regulär über die nominierten Filme abstimmen – dennoch werden die Nominierungen weiterhin von einem Filmkomitee getroffen. Die Einstufung, ob ein Film britisch ist, erfolgt anhand der Kriterien des UK Film Council, des British Film Institute (BFI) und des Department for Culture, Media and Sport (DCMS). Danach müssen Filme im Rahmen der britischen offiziellen bilateralen Koproduktionsverträge entstanden sein bzw. die Europan Convention on Cinematographic Co-production oder den Cultural Test (Anhang 1 des Film Act 1985) erfüllen. Seit der Wiedereinführung der Kategorie konnte nur 2011 der später Oscar-prämierte Film The King’s Speech sowohl als Bester britischer Film als auch als Bester Film ausgezeichnet werden.

2004 und 2009 setzten sich mit Sturz ins Leere und Man on Wire Dokumentarfilme, 2006 mit Wallace & Gromit – Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen einmalig ein Animationsfilm durch.

Ein Film qualifiziert sich in dem der Preisverleihung vorhergehenden Jahr, wenn dieser zwischen dem 1. Januar und 31. Dezember mindestens sieben Tage in einem öffentlichen britischen Kino gegen Entgelt gezeigt wurde. Nennungen erhalten die Regisseure, Drehbuchautoren und max. drei Filmproduzenten.[2]

Die unten aufgeführten Filme werden mit ihrem deutschen Verleihtitel (sofern ermittelbar) angegeben, danach folgt in Klammern in kursiver Schrift der Originaltitel und der Name des Regisseurs. Die Nennung des Originaltitels entfällt, wenn deutscher und Originaltitel identisch sind. Die Gewinner stehen hervorgehoben an erster Stelle

1940er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1948

Ausgestoßen (Odd Man Out) – Regie: Carol Reed


1949

Kleines Herz in Not (The Fallen Idol) – Regie: Carol Reed

Hamlet – Regie: Laurence Olivier
Oliver Twist – Regie: David Lean
Die roten Schuhe (The Red Shoes) – Regie: Michael Powell und Emeric Pressburger
Scotts letzte Fahrt (Scott of the Antarctic) – Regie: Charles Frend
Stimme des Gewissens (The Small Voice) – Regie: Fergus McDonell
Wettfahrt mit dem Tode (Once a Jolly Swagman) – Regie: Jack Lee

1950er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1950

Der dritte Mann (The Third Man) – Regie: Carol Reed

Adel verpflichtet (Kind Hearts and Coronets) – Regie: Robert Hamer
Blockade in London (Passport to Pimlico) – Regie: Henry Cornelius
Freut euch des Lebens (Whisky Galore!) – Regie: Alexander Mackendrick
Kampf ums Geld (A Run for Your Money) – Regie: Charles Frend
Pique Dame (The Queen of Spades) – Regie: Thorold Dickinson
Experten aus dem Hinterzimmer (The Small Back Room) – Regie: Michael Powell und Emeric Pressburger


1951

Die blaue Lampe (The Blue Lamp) – Regie: Basil Dearden

Chance of a Lifetime – Regie: Bernard Miles
Die Nacht begann am Morgen (Morning Departure) – Regie: Roy Ward Baker
Staatsgeheimnis (State Secret) – Regie: Sidney Gilliat
Eine Stadt hält den Atem an (Seven Days to Noon) – Regie: John Boulting und Roy Boulting
The Wooden Horse – Regie: Jack Lee


1952

Das Glück kam über Nacht (The Lavender Hill Mob) – Regie: Charles Crichton

Konflikt des Herzens (The Browning Version) – Regie: Anthony Asquith
The Magic Garden – Regie: Donald Swanson
Der Mann im weißen Anzug (The Man in the White Suit) – Regie: Alexander Mackendrick
No Resting Place – Regie: Paul Rotha
The Small Miracle – Regie: Maurice Cloche und Ralph Smart
Serum 703 (White Corridors) – Regie: Pat Jackson
Der wunderbare Flimmerkasten (The Magic Box) – Regie: John Boulting


1953

Der unbekannte Feind (The Sound Barrier) – Regie: David Lean

Angels One Five – Regie: George More O'Ferrall
Denn sie sollen getröstet werden (Cry, the Beloved Country) – Regie: Zoltan Korda
Mandy – Regie: Alexander Mackendrick und Fred F. Sears
Der Strom (The River) – Regie: Jean Renoir
Der Verdammte der Inseln (The Outcast of the Islands) – Regie: Carol Reed


1954

Die feurige Isabella (Genevieve) – Regie: Henry Cornelius

Besiegter Haß (The Kidnappers) – Regie: Philip Leacock
Der große Atlantik (The Cruel Sea) – Regie: Charles Frend
Das Herz aller Dinge (The Heart of the Matter) – Regie: George More O'Ferrall
Moulin Rouge – Regie: John Huston


1955

Herr im Haus bin ich (Hobson's Choice) – Regie: David Lean

Flammen über Fernost (The Purple Plain) – Regie: Robert Parrish
Das geteilte Herz (The Divided Heart) – Regie: Charles Crichton
Glück auf Raten (For Better, for Worse) – Regie: J. Lee Thompson
Major Carrington (Carrington V.C.) – Regie: Anthony Asquith
Die Maggie (The Maggie) – Regie: Alexander Mackendrick
Milo in the House – Regie: Ralph Thomas
Romeo und Julia (Romeo and Juliet) – Regie: Renato Castellani


1956

Richard III. – Regie: Laurence Olivier

The Colditz Story – Regie: Guy Hamilton
Der Gefangene (The Prisoner) – Regie: Peter Glenville
Mai 1943 – Die Zerstörung der Talsperren (The Dam Busters) – Regie: Michael Anderson
Ladykillers (The Ladykillers) – Regie: Alexander Mackendrick
Sie waren 13 (The Night My Number Came Up) – Regie: Leslie Norman
Simba – Regie: Brian Desmond Hurst


1957

Allen Gewalten zum Trotz (Reach for the Sky) – Regie: Lewis Gilbert

Der Mann, den es nie gab (The Man Who Never Was) – Regie: Otto Preminger
Marsch durch die Hölle (A Town Like Alice) – Regie: Jack Lee
Panzerschiff Graf Spee (The Battle of the River Plate) – Regie: Michael Powell und Emeric Pressburger
Umfange mich, Nacht (Yield to the Night) – Regie: J. Lee Thompson


1958

Die Brücke am Kwai (The Bridge on the River Kwai) – Regie: David Lean

Kostbare Bürde (The Shiralee) – Regie: Leslie Norman
Mann im Feuer (Windom's Way) – Regie: Ronald Neame
Der Prinz und die Tänzerin (The Prince and the Showgirl) – Regie: Laurence Olivier


1959

Der Weg nach oben (Room at the Top) – Regie: Jack Clayton

Eiskalt in Alexandrien – Feuersturm über Afrika (Ice-Cold in Alex) – Regie: J. Lee Thompson
Indiskret (Indiscreet) – Regie: Stanley Donen
Der lautlose Krieg (Orders to Kill) – Regie: Anthony Asquith
Die schwarzen Teufel von El Alamein (Sea of Sand) – Regie: Guy Green

1960er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1960

Das Mädchen Saphir (Sapphire) – Regie: Basil Dearden

Blick zurück im Zorn (Look Back in Anger) – Regie: Tony Richardson
Brennendes Indien (North West Frontier) – Regie: J. Lee Thompson
Tiger Bay – Regie: J. Lee Thompson
Feinde von gestern (Yesterday's Enemy) – Regie: Val Guest


1961

Samstagnacht bis Sonntagmorgen (Saturday Night and Sunday Morning) – Regie: Karel Reisz

Einst ein Held (Tunes of Glory) – Regie: Ronald Neame
Der Mann mit der grünen Nelke (The Trials of Oscar Wilde) – Regie: Ken Hughes
Zorniges Schweigen (The Angry Silence) – Regie: Guy Green


1962

Bitterer Honig (A Taste of Honey) – Regie: Tony Richardson

Der endlose Horizont (The Sundowners) – Regie: Fred Zinnemann
Schloß des Schreckens (The Innocents) – Regie: Jack Clayton
Sieben gegen die Hölle (The Long and the Short and the Tall) – Regie: Leslie Norman
… woher der Wind weht (Whistle Down The Wind) – Regie: Bryan Forbes


1963

Lawrence von Arabien (Lawrence of Arabia) – Regie: David Lean

Das indiskrete Zimmer (The L-Shaped Room) – Regie: Bryan Forbes
Lieben kann man nur zu zweit (Only Two Can Play) – Regie: Sidney Gilliat
Nur ein Hauch Glückseligkeit (A Kind of Loving) – Regie: John Schlesinger
Die Verdammten der Meere (Billy Budd) – Regie: Peter Ustinov


1964

Tom Jones – Zwischen Bett und Galgen (Tom Jones) – Regie: Tony Richardson

Der Diener (The Servant) – Regie: Joseph Losey
Geliebter Spinner (Billy Liar) – Regie: John Schlesinger
Lockender Lorbeer (This Sporting Life) – Regie: Lindsay Anderson


1965

Dr. Seltsam oder: Wie ich lernte, die Bombe zu lieben (Dr. Strangelove Or: How I Learned To Stop Worrying And Love The Bomb) – Regie: Stanley Kubrick

Becket – Regie: Peter Glenville
King and Country – Für König und Vaterland (King and Country) – Regie: Joseph Losey
Schlafzimmerstreit (The Pumpkin Eater) – Regie: Jack Clayton


1966

Ipcress – streng geheim (The Ipcress File) – Regie: Sidney J. Furie

Darling – Regie: John Schlesinger
Der gewisse Kniff (The Knack …and How to Get It) – Regie: Richard Lester
Ein Haufen toller Hunde (The Hill) – Regie: Sidney Lumet


1967

Der Spion, der aus der Kälte kam (The Spy Who Came In From The Cold) – Regie: Martin Ritt

Der Verführer läßt schön grüßen (Alfie) – Regie: Lewis Gilbert
Georgy Girl – Regie: Silvio Narizzano
Protest (Morgan: A Suitable Case for Treatment) – Regie: Karel Reisz


1968

Ein Mann zu jeder Jahreszeit (A Man For All Seasons) – Regie: Fred Zinnemann

Accident – Zwischenfall in Oxford (Accident) – Regie: Joseph Losey
Anruf für einen Toten (The Deadly Affair) – Regie: Sidney Lumet
Blow Up (Blowup) – Regie: Michelangelo Antonioni

1990er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

1993

The Crying GameStephen Woolley und Neil Jordan


1994

ShadowlandsRichard Attenborough und Brian Eastman

Nackt (Naked) – Simon Channing-Williams und Mike Leigh
Raining StonesSally Hibbin und Ken Loach
Tom & VivMarc Samuelson, Harvey Kass, Peter Samuelson und Brian Gilbert


1995

Kleine Morde unter Freunden (Shallow Grave) – Andrew Macdonald und Danny Boyle

BackbeatFinola Dwyer, Stephen Woolley und Iain Softley
Picknick am Strand (Bhaji on the Beach) – Nadine Marsh-Edwards und Gurinder Chadha
Der Priester (Priest) – George Faber, Josephine Ward und Antonia Bird


1996

King George – Ein Königreich für mehr Verstand (The Madness of King George) – Stephen Evans, David Parfitt und Nicholas Hytner

CarringtonRonald Shedlo, John McGrath und Christopher Hampton
Land and FreedomRebecca O’Brien und Ken Loach
Trainspotting – Neue Helden (Trainspotting) – Andrew Macdonald und Danny Boyle


1997

Lügen und Geheimnisse (Secrets & Lies) – Simon Channing-Williams und Mike Leigh

Brassed Off – Mit Pauken und Trompeten (Brassed Off) – Steve Abbott und Mark Herman
Carla’s SongSally Hibbin und Ken Loach
Richard III. (Richard III) – Lisa Katselas Pare, Stephen Bayly und Richard Loncraine


1998

Nil by MouthLuc Besson, Douglas Urbanski und Gary Oldman

Ein Fall für die Borger (The Borrowers) – Tim Bevan, Eric Fellner, Rachel Talalay und Peter Hewitt
Ganz oder gar nicht (The Full Monty) – Uberto Pasolini und Peter Cattaneo
Ihre Majestät Mrs. Brown (Mrs. Brown) – Sarah Curtis und John Madden
TwentyFourSeven (Twentyfourseven) – Imogen West und Shane Meadows


1999

ElizabethAlison Owen, Eric Fellner, Tim Bevan und Shekhar Kapur

Bube, Dame, König, grAS (Lock, Stock & Two Smoking Barrels) – Matthew Vaughn und Guy Ritchie
Hilary & Jackie (Hilary and Jackie) – Andy Paterson, Nicolas Kent und Anand Tucker
Little VoiceElizabeth Karlsen und Mark Herman
Mein Name ist Joe (My Name is Joe) – Rebecca O’Brien und Ken Loach
Sie liebt ihn – sie liebt ihn nicht (Sliding Doors) – Sydney Pollack, Philippa Braithwaite, William Horberg und Peter Howitt

2000er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2000

East is East (East Is East) – Leslee Udwin und Damien O’Donnell

Notting HillDuncan Kenworthy und Roger Michell
Onegin – Eine Liebe in St. Petersburg (Onegin) – Ileen Maisel, Simon Bosanquet und Martha Fiennes
RatcatcherGavin Emerson und Lynne Ramsay
Topsy-Turvy – Auf den Kopf gestellt (Topsy-Turvy) – Simon Channing-Williams und Mike Leigh
WonderlandMichele Camarda, Andrew Eaton und Michael Winterbottom


2001

Billy Elliot – I Will Dance (Billy Elliot) – Greg Brenman, Jon Finn und Stephen Daldry

Chicken Run – Hennen rennen (Chicken Run) – Peter Lord, David Sproxton und Nick Park
Haus Bellomont (The House of Mirth) – Olivia Stewart und Terence Davies
The Last Resort (Last Resort) – Ruth Caleb und Paweł Pawlikowski
Sexy BeastJeremy Thomas und Jonathan Glazer


2002

Gosford ParkRobert Altman, Bob Balaban und David Levy

Bridget Jones – Schokolade zum Frühstück (Bridget Jones’s Diary) – Tim Bevan, Eric Fellner, Jonathan Cavendish und Sharon Maguire
Harry Potter und der Stein der Weisen (Harry Potter and the Philosopher’s Stone) – David Heyman und Chris Columbus
IrisRobert Fox, Scott Rudin und Richard Eyre
Meine beste Freundin (Me Without You) – Finola Dwyer und Sandra Goldbacher


2003

The WarriorBertrand Faivre und Asif Kapadia

Kleine schmutzige Tricks (Dirty Pretty Things) – Tracey Seaward, Robert Jones und Stephen Frears
The Hours – Von Ewigkeit zu Ewigkeit (The Hours) – Scott Rudin, Robert Fox und Stephen Daldry
Kick it like Beckham (Bend It Like Beckham) – Deepak Nayar und Gurinder Chadha
Die unbarmherzigen Schwestern (The Magdalene Sisters) – Frances Higson und Peter Mullan


2004

Sturz ins Leere (Touching The Void) – John Smithson und Kevin Macdonald

In This World – Aufbruch ins Ungewisse (In This World) – Andrew Eaton, Anita Overland und Michael Winterbottom
Das Mädchen mit dem Perlenohrring (Girl With A Pearl Earring) – Andy Paterson, Anand Tucker und Peter Webber
Tatsächlich … Liebe (Love Actually) – Duncan Kenworthy, Tim Bevan, Eric Fellner und Richard Curtis
Unterwegs nach Cold Mountain (Cold Mountain) – Sydney Pollack, William Horberg, Albert Berger, Ron Yerxa und Anthony Minghella


2005

My Summer of Love (My Summer Of Love) – Tanya Seghatchian, Christopher Collins und Paweł Pawlikowski

Blutrache – Dead Man’s Shoes (Dead Man’s Shoes) – Mark Herbert und Shane Meadows
Harry Potter und der Gefangene von Askaban (Harry Potter and the Prisoner of Azkaban) – David Heyman, Chris Columbus, Mark Radcliffe und Alfonso Cuarón
Shaun of the DeadNira Park und Edgar Wright
Vera Drake – Regie: Mike Leigh


2006

Wallace & Gromit: Auf der Jagd nach dem Riesenkaninchen (Wallace & Gromit: The Curse of the Were-Rabbit) – Claire Jennings, David Sproxton, Nick Park, Steve Box, Mark Burton und Bob Baker

A Cock and Bull StoryAndrew Eaton, Michael Winterbottom und Martin Hardy
Der ewige Gärtner (The Constant Gardener) – Simon Channing Williams, Fernando Meirelles und Jeffrey Caine
FestivalChristopher Young und Annie Griffin
Stolz und Vorurteil (Pride & Prejudice) – Tim Bevan, Eric Fellner, Paul Webster, Joe Wright und Deborah Moggach


2007

Der letzte König von Schottland – In den Fängen der Macht (The Last King of Scotland) – Andrea Calderwood, Lisa Bryer, Charles Steel, Kevin Macdonald, Peter Morgan und Jeremy Brock

Casino RoyaleMichael G. Wilson, Barbara Broccoli, Martin Campbell, Neal Purvis, Robert Wade und Paul Haggis
Flug 93 (United 93) – Tim Bevan, Lloyd Levin und Paul Greengrass
Die Queen (The Queen) – Andy Harries, Christine Langan, Tracey Seaward, Stephen Frears und Peter Morgan
Tagebuch eines Skandals (Notes on a Scandal) – Scott Rudin, Robert Fox, Richard Eyre und Patrick Marber


2008

This is England (This Is England) – Mark Herbert und Shane Meadows

Abbitte (Atonement) – Tim Bevan, Eric Fellner, Paul Webster, Joe Wright und Christopher Hampton
Das Bourne Ultimatum (The Bourne Ultimatum) – Frank Marshall, Patrick Crowley, Paul L. Sandberg, Paul Greengrass, Tony Gilroy, Scott Z. Burns und George Nolfi
ControlOrian Williams, Todd Eckert, Anton Corbijn und Matt Greenhalgh
Tödliche Versprechen – Eastern Promises (Eastern Promises) – Paul Webster, Robert Lantos, David Cronenberg und Steven Knight


2009

Man on WireSimon Chinn und James Marsh

Brügge sehen… und sterben? (In Bruges) – Graham Broadbent, Peter Czernin und Martin McDonagh
HungerLaura Hastings-Smith, Robin Gutch, Steve McQueen und Enda Walsh
Mamma Mia!Judy Craymer, Gary Goetzman, Phyllida Lloyd und Catherine Johnson
Slumdog Millionär (Slumdog Millionaire) – Christian Colson, Danny Boyle und Simon Beaufoy

2010er Jahre[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

2010

Fish TankKees Kasander, Nick Laws und Andrea Arnold

An EducationFinola Dwyer, Amanda Posey, Lone Scherfig und Nick Hornby
Kabinett außer Kontrolle (In the Loop) – Kevin Loader, Adam Tandy, Armando Iannucci, Jesse Armstrong, Simon Blackwell und Tony Roche
MoonStuart Fenegan, Trudie Styler, Duncan Jones und Nathan Parker
Nowhere BoyRobert Bernstein, Douglas Rae, Kevin Loader, Sam Taylor Wood und Matt Greenhalgh


2011

The King’s SpeechTom Hooper, David Seidler, Iain Canning, Emile Sherman und Gareth Unwin

127 HoursDanny Boyle, Simon Beaufoy, Christian Colson und John Smithson
Another YearMike Leigh und Georgina Lowe
Four Lions – Regie: Chris Morris, Jesse Armstrong, Sam Bain, Mark Herbert und Derrin Schlesinger
We Want Sex (Made In Dagenham) – Nigel Cole, William Ivory, Elizabeth Karlsen und Stephen Woolley


2012

Dame, König, As, Spion (Tinker Tailor Soldier Spy) – Regie: Tomas Alfredson

My Week with MarilynSimon Curtis, David Parfitt, Harvey Weinstein und Adrian Hodges
SennaAsif Kapadia, James Gay-Rees, Tim Bevan, Eric Fellner und Manish Pandey
ShameSteve McQueen, Iain Canning, Emile Sherman und Abi Morgan
We Need to Talk About KevinLynne Ramsay, Luc Roeg, Jennifer Fox, Robert Salerno, Rory Stewart Kinnear


2013

James Bond 007: Skyfall (Skyfall) – Regie: Sam Mendes

7 Psychos (Seven Psychopaths) – Regie: Martin McDonagh
Anna Karenina – Regie: Joe Wright
Best Exotic Marigold Hotel (The Best Exotic Marigold Hotel) – Regie: John Madden
Les Misérables – Regie: Tom Hooper


2014

Gravity – Regie: Alfonso Cuarón

Mandela – Der lange Weg zur Freiheit (Mandela: Long Walk to Freedom) – Regie: Justin Chadwick
Saving Mr. Banks – Regie: John Lee Hancock
Philomena – Regie: Stephen Frears
The Selfish Giant – Regie: Clio Barnard
Rush – Alles für den Sieg (Rush) – Regie: Ron Howard


2015

Die Entdeckung der Unendlichkeit (The Theory of Everything) – Regie: James Marsh

’71 – Regie: Yann Demange
Paddington – Regie: Paul King
Pride – Regie: Matthew Warchus
The Imitation Game – Ein streng geheimes Leben (The Imitation Game) – Regie: Morten Tyldum
Under the Skin – Regie: Jonathan Glazer


2016

Brooklyn – Eine Liebe zwischen zwei Welten (Brooklyn) – Regie: John Crowley

45 Years – Regie: Andrew Haigh
Amy – Regie: Asif Kapadia
The Danish Girl – Regie: Tom Hooper
Ex Machina – Regie: Alex Garland
The Lobster – Regie: Yorgos Lanthimos


2017

Ich, Daniel Blake (I, Daniel Blake) – Regie: Ken Loach

American Honey – Regie: Andrea Arnold
Im Dunkeln sehen – Notizen eines Blinden (Notes on Blindness) – Regie: Pete Middleton und James Spinney
Phantastische Tierwesen und wo sie zu finden sind (Fantastic Beasts and Where to Find Them) – Regie: David Yates
Under the Shadow – Regie: Babak Anvari
Verleugnung (Denial) – Regie: Mick Jackson

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Klady, Leonard: BAFTA can't decide between 'End,' 'Game' . In: Daily Variety, 22. März 1993, S. 4.
  2. Rules and Guidelines 2011–2012 bei bafta.org (PDF-Datei; 235 KiB; abgerufen am 28. Juni 2011)