Yasmin Hafedh

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Yasmin Hafedh beim Ö-Slam 2009

Yasmin Hafedh (* 27. Oktober 1990 in Wien) ist eine österreichische Rapperin, Slampoetin und Autorin.

Leben[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Yasmin Hafedh lebt in Wien,[1] wo sie seit ihrem 15. Lebensjahr auf Bühnen steht und ihrem Schaffen als Dichterin nachgeht. Als Hafedh anfing, zu Poetry Slams in Wien zu gehen (ab 2007), ging sie noch zur Schule. Zu dieser Zeit wurde sie Redaktionsmitglied der Literaturzeitschrift & Radieschen und bei FM5 und Mitglied der 1BM Freestylesession, einer zweiwöchentlich[2] stattfindenden Freestylesession.

Im Jahr 2009 stand sie als erste Frau im Finale des Ö-Slam (österreichische Poetry-Slam-Meisterschaft) und errang den dritten Platz. Hafedh erreichte danach als erste Österreicherin den ersten Platz in der Kategorie U-20 in der deutschsprachigen Poetry-Slam-Meisterschaft sowie den ersten Platz beim Ö-Slam 2013.[3] Hafedh ist eine der bekanntesten österreichischen Slampoeten, so war sie neben zahlreichen Slam-Touren in Deutschland und der Schweiz auch schon in Slowenien, Polen, Tschechien, Luxemburg, Belgien und Ägypten als Poetin eingeladen.

Nach Abschluss ihrer Matura studiert sie seit 2008 Theater-, Film- und Medienwissenschaft (TFM) an der Universität Wien. Seit 2008 veranstaltet sie den U-20 Poetry Slam im Jugendtheater Dschungel Wien[4], seit 2010 den D.T.S. Poetry Slam[5] und seit 2011 die D.T.S. Lesebühne[6], beides im Wiener Lokativ. Hafedh gibt Rapworkshops, Workshops an Schulen und seit 2010 auch für die Street Academy[7]. Sie arbeitete bei den Produktionen Wenn (m)ein Herz lauter schreit als ein Mund brüllt[8] (2011) und Sag mir, wer ich bin![9] (2012) als Workshopleiterin. Sie war als Solistin bei der Kinderoper Camillo, Chamäleon[10], 2011 im Wiener Semperdepot zu sehen und bei melting pot[11], komponiert von Bernhard Gander im Rahmen der Wiener Festwochen mit dem Radio-Symphonieorchester Wien.

Seit 2012 ist Hafedh Mitglied des backlab-Kollektivs und bildet mit ihrer Labelchefin Mieze Medusa das Poetry-Slam-Team MYLF.[12]

Im August 2017 bildete sie mit Elias Hirschl und Tom aus Granz das Team Österreich beim Grand-Poetry-Slam im Theater Augusta Raurica in der Schweiz.[13]

Dichterin Yasmin Hafedh[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Hafedhs Texte haben meist einen politischen Unterton und eine sehr bildhafte Sprache. Auf Bühnen präsentiert sie meist Spoken-Word-Text, man findet bei ihr aber auch Elemente von Storytelling und Lyrik. In der Literaturzeitschrift & Radieschen veröffentlicht sie seit 2007 in jeder Ausgabe die Kolumne Wien bei Nacht.

Veröffentlichungen[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • 2006 Frankfurter Bibliothek des zeitgenössischen Gedichts
  • 2007 ö-slam anthologie, ungehaltene rede (Hrsg. Christian Schreibmüller) und Liebe in all ihren Facetten (Gedichtanthologie, lichtstrahlverlag)
  • 2009 aus dem Bilanzbuch des 20. Jahrhunderts (globus verlag)
  • 2011 Existenz und Renitenz (Hrsg. Christian Schreibmüller), Mundpropaganda (Hrsg. Mieze Medusa & Markus Köhle, Milena)

Rapperin Yasmo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Chartplatzierungen
(vorläufig)
Erklärung der Daten
Alben[14]
Yasmo & die Klangkantine (als Yasmo & die Klangkantine)
  AT 70 20.01.2017 (… Wo.)
Vorlage:Infobox Chartplatzierungen/Wartung/vorläufige Chartplatzierung

Yasmin Hafedh nennt sich Yasmo, wenn sie als Rapperin auftritt. Konzerte spielt sie seit 2009 mit ihrem DJ Bacchus. Am 27. Oktober 2011 veröffentlichte sie ihr Debütalbum Keep it realistisch,[15] das bei Rufzeichen records[16] erschienen ist. 2012 belegte sie im Finale des Protestsongcontests den 4. Platz.

Im März 2014 erschien das zweite Album Kein Platz für Zweifel. Drei Jahre später gelang ihr mit Big Band und Bläserunterstützung als Yasmo & die Klangkantine der Einstieg in die österreichischen Albumcharts.

Diskografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Keep it realistisch (2011)
  • Kein Platz für Zweifel (2014)
  • Yasmo & die Klangkantine (als Yasmo & die Klangkantine, 2017)

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Ö-Slam, Edition Aramo (2009, Hrsg. Diana Köhle & Markus Köhle)
  • Mundpropaganda, Milena (2011, Hrsg. Mieze Medusa & Markus Köhle)

Texte über Yasmo[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Mundpropaganda, 2011, Milena, S. 34
  2. Freestylesession. In: Einbaumöbel. Abgerufen am 14. August 2016.
  3. Ö-Slam 2013: Yasmin Hafedh ist Champ! Mriri rockt U20! (Memento vom 26. März 2016 im Internet Archive)
  4. U20 Poetry Slam (Memento vom 2. Juni 2016 im Internet Archive)
  5. D.T.S. Poetry Slam (Memento vom 2. Dezember 2013 im Internet Archive)
  6. D.T.S. Lesebühne (Memento vom 12. April 2012 im Internet Archive)
  7. Slam Poetry | Street Academy. In: www.streetacademy.at. Abgerufen am 14. August 2016.
  8. Wenn (m)ein Herz lauter schreit als mein Mund brüllt (Memento vom 2. Juni 2016 im Internet Archive)
  9. Theater Foxfire - Sag mir, wer ich bin! In: www.theaterfoxfire.org. Abgerufen am 14. August 2016.
  10. Wiener Philharmoniker > Homepage > Orchester > Philharmonisches Tagebuch. In: www.wienerphilharmoniker.at. Abgerufen am 14. August 2016.
  11. oe1.orf.at: Zeit-Ton extended. Abgerufen am 14. August 2016.
  12. Alicia Prager: "Das Leben umtauschen, das geht nicht!" - Wiener Zeitung Online. In: Wiener Zeitung. 27. Juli 2012, abgerufen am 14. August 2016.
  13. Dichterwettstreit vor antiker Kulisse. Artikel vom 8. August 2017, abgerufen am 9. August 2017.
  14. Yasmo in den österreichischen Charts
  15. Yasmo | Rufzeichen Records. In: rufzeichen.backlab.at. Abgerufen am 14. August 2016.
  16. Rufzeichen Records | HipHop für offene Ohren! In: rufzeichen.backlab.at. Abgerufen am 14. August 2016.