Yoshiaki Miyanoue

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Yoshiaki Miyanoue (jap. 宮之上 貴昭, Miyanoue Yoshiaki; * 7. Oktober 1953 in der Präfektur Tokio) ist ein japanischer Jazzmusiker (Gitarre).

Yoshiaki Miyanoue beschäftigte sich, seitdem er zehn Jahre alt war, autodidaktisch mit dem Gitarrespiel. In den frühen 1970er-Jahren begann er professionell als Musiker zu arbeiten.[1] 1978 legte Miyanoue ‎sein Debütalbum What’s Happened? Miya (Think!) vor, an dem Naoki Kitajima (Piano), Yuzo Yamaguchi (Bass) und Minoru Sakata (Schlagzeug) mitgewirkt hatten. In den 1980ern folgten die Alben Song for Wes (u. a. mit Philly Joe Jones), Mellow Around (King 1981), Touch of Love (u. a. mit Jimmy Smith) und Dedicated to Wes Montgomery (1985). Er tourte in China, Australien und in den USA; er arbeitete im Laufe seiner Karriere außerdem mit Toshihiko Kankawa, Masato Imazu, Isao Suzuki, Shūji Atsuta, in Kalifornien 1997 mit Andy Simpkins (Presents Yoshiaki Miyanoue’s L.A. Connection, u. a. mit Frank Collett, Sherman Ferguson), in den 2000ern mit Shūji Atsuta, Yoshiki Uta und Makoto Ōta. Nach einer weiteren, Wes Montgomery gewidmeten Produktion (I Remember Wes) nahm er noch ein Soloalbum auf (Reflection - Solo Guitar Alone). Im Bereich des Jazz war er zwischen 1978 und 2015 an 24 Aufnahmesessions beteiligt.[2]

Diskographische Hinweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Leonard Feather & Ira Gitler (Hrsg.) The Biographical Encyclopedia of Jazz New York. University of Oxford Press, 2007
  2. Tom Lord The Jazz Discography (online, abgerufen 19. Juli 2017)