Z-ROK

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Z-Rok (weitere Schreibweisen ZROK, Z-Roc, zroc; bürgerlich Wolfgang Lehnerer, * 1966 in München) ist ein deutscher Graffiti-Künstler.

Leben und Werk[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Ein Objekt von Z-ROK

Lehnerer, der bereits 1984 durch das illegale Besprühen öffentlicher Flächen auffiel, wird mittlerweile um die künstlerische Gestaltung solcher Flächen gebeten. Er arbeitet aber auch auf Leinwänden und kreiert Skulpturen. Seine Arbeiten stellen Buchstaben „um ihrer selbst willen“ dar. Es handelt sich dabei um eine spezielle Form moderner Kalligraphie.

Seit 1988 stellte Lehnerer seine Arbeiten regelmäßig aus. Seit 1992 gibt er Kurse zum Thema Graffiti an Schulen und Jugendeinrichtungen.

1994 war er Gründungsmitglied des gemeinnützigen Vereins „Virus e.V.“. 1999 gründet er das Graffiti-Kulturzentrum der Kreisjugendrings München-Stadt, „die Färberei“ und unterstützt darüber zahlreiche Aktivitäten anderer Künstler. Seit 1996 ist er als Organisator und Mitwirkender maßgeblich an der „Isart“ beteiligt, die sich jährlich der Neugestaltung der Freiluftgalerie auf den Pfeilern der Brudermühlbrücke widmet. 2007 war er während der documenta 12 in Kassel im „Gläsernen Atelier“ tätig.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Peter Kreuzer. Das Graffiti-Lexikon: Wand-Kunst von A bis Z, Heyne Verlag, 1986.
  • A. Sahantürk, M. Uhar. Best of German Graffiti, Hauschild Verlag, Oktober 2001.
  • Oliver Schwarzkopf, Ulf Mailänder. Graffiti Art, Bd. 3, Writing in München, Schwarzkopf & Schwarzkopf Verlag, 1995.
  • Peter Watzl (Herausgeber), Heiko Schiemann (Illustrator). Munich Graffiti, Dagmar Verlag., 1986.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]