Zahlungsmodalität

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Zur Navigation springen Zur Suche springen

Als Zahlungsmodalität bezeichnet man die Möglichkeiten einer Zahlung, die der Zahlungsempfänger akzeptiert. Hierzu zählen insbesondere Barzahlung, Überweisung und Zahlung per Kredit-, Kunden-, Prepaidkarte, Scheck oder elektronisches Geld.

Zahlungsmodalitäten erfassen im Rahmen eines Kreditvertrags auch sämtliche Zins- und Tilgungsleistungen (Schuldendienst) bei der Begleichung von Schulden und definieren den Zahlungszeitpunkt, die Zahlungsweise und die Zahlungsperiodizität.[1]

Die angebotenen Zahlungsmodalitäten können einen erheblichen Einfluss auf das Kauf- und Zahlungsverhalten der Kunden besitzen, da sie unterschiedliche Zahlungsziele und Sicherheitsmerkmale haben.

Einzelnachweis[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Zahlungsmodalitäten. Premium Portal Ltd., archiviert vom Original am 29. August 2004; abgerufen am 25. August 2020 (Originalwebseite nicht mehr verfügbar).

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]