Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte
Beschreibung österreichische Wissenschaftszeitschrift
Fachgebiet Rechtsgeschichte
Verlag Manz’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung
Erstausgabe 1979
Gründer Wilhelm Brauneder, Pio Caroni, Bernhard Diestelkamp, Clausdieter Schott, Dietmar Willoweit
Erscheinungsweise viermal jährlich
Herausgeber Wilhelm Brauneder, Hans-Christof Kraus, Bernd Mertens, Louis Pahlow, Martin Schnennach
Weblink univie.ac.at
ISSN (Print) 0250-6459

Die Zeitschrift für Neuere Rechtsgeschichte (ZNR) ist eine Fachzeitschrift für Rechtsgeschichte. Sie erscheint viermal jährlich (meist zwei Doppelhefte) und wird verlegt durch die Manz’sche Verlags- und Universitätsbuchhandlung. Erstmals erschien sie im Jahr 1979.

Die grundlegende Richtung der Zeitschrift liegt nach Eigendefinition „in der wissenschaftlichen Behandlung und kritischen Analyse der Rechtsentwicklung insbesondere auf den Gebieten des Privat-, Verfassungs-, Verwaltungs- und Strafrechts sowie der Verfahrensrechte vor allem in der neueren Zeit. Die Zeitschrift macht den Gegenwartsbezug der Rechtsgeschichte deutlich und gibt der Methodendiskussion Raum. Zu den Rechtsentwicklungen im deutschen Sprachraum ist in vergleichender Betrachtung die europäische Tradition einbezogen“.

Die ZNR wurde von Wilhelm Brauneder, Pio Caroni (Hrsg. bis 2005), Bernhard Diestelkamp (Hrsg. bis 1992), Clausdieter Schott (Hrsg. bis 2000) und Dietmar Willoweit (Hrsg. bis 1997) gegründet. Weitere Herausgeber waren Reiner Schulze (1993 bis 2015), Diethelm Klippel (1998 bis 2013), Jan Schröder (2001 bis 2010), Michele Luminati (2006 bis 2012) und Sibylle Hofer (2011 bis 2013). Aktuell (2016) wird sie herausgegeben von Wilhelm Brauneder, Hans-Christof Kraus, Bernd Mertens, Louis Pahlow und Martin P. Schnennach.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]