Zendek

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zendek
Zendek führt kein Wappen
Zendek (Polen)
Zendek
Zendek
Basisdaten
Staat: Polen
Woiwodschaft: Schlesien
Landkreis: Tarnogórski
Gmina: Ożarowice
Geographische Lage: 50° 30′ N, 19° 5′ O50.49666666666719.086944444444Koordinaten: 50° 29′ 48″ N, 19° 5′ 13″ O
Höhe: 300 m n.p.m
Einwohner: 1118 (30. Juni 2012[1])
Postleitzahl: 42-625
Telefonvorwahl: (+48) 032
Kfz-Kennzeichen: STA
Wirtschaft und Verkehr
Nächster int. Flughafen: Katowice
Verwaltung (Stand: 2009)
Ortsvorsteher: Mieczysław Pełka



Zendek (deutsch Schendek) ist ein Dorf im Powiat Tarnogórski in der Woiwodschaft Schlesien, Polen. Es gehört zur Gmina Ożarowice.[2]

Zwischen 1954 und 1962 bildete das Dorf Zendek die Gromada Zendek diese wurde zum 1. Januar 1962 aufgelöst und das Dorf Teil der Gromada Mierzęcice. [3][4] Vom 1. Januar 1970 bis zum 31. Dezember 1972 gehörte das Dorf zur Gromada Ożarowice und von 1975 bis 1998 gehörte es zur Woiwodschaft Kattowitz.[5][6]

Zendek liegt am Nordrand der Oberschlesischen Platte, ca. 26 km nördlich von Katowice und ca. 19 km östlich der Kreisstadt Tarnowskie Góry. Der südliche Rand des Dorfes grenzt an den Flughafen Katowice.

Ortsschild von Zendek

Bildung[Bearbeiten]

In der Ortschaft befindet sich eine der beiden Grundschulen (szkoła podstawowa) der Gemeinde. Ebenso befindet sich hier eine Zweigstelle der Bücherei der Gemeinde.

Fußnoten[Bearbeiten]

  1. Webseite der Gemeinde Ożarowice (polnisch, abgerufen 22. Mai 2014)
  2. Biuletyn Informaji Publicznej (polnisch)
  3. Verordnung Nr 24/54 des Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie vom 5. Oktober 1954 über die Aufteilung der Gromadas im Powiat Zawierciański (Dziennik Urzędowy Wojewódzkiej Rady Narodowej w Stalinogrodzie z dnia 1 grudnia 1954 r., Nr. 10, Poz. 54)
  4. Uchwała Nr 20/61 Wojewódzkiej Rady Narodowej w Katowicach z dnia 4 października 1961 r. (zatwierdzona uchwałą Rady Ministrów Nr 511/61 z dnia 28 listopada 1961 r.) w sprawie zniesienia niektórych gromad w województwie katowickim (Dziennik Urzędowy Wojewódzkiej Rady Narodowej w Katowicach z dnia 30 grudnia 1961 r., Nr. 13, Poz. 64)
  5. Dz.U. 1969 nr 35 poz. 298
  6. Dz.U. 1975 nr 17 poz. 92 (polnisch) (PDF; 802 kB)