Luvua-Stummelaffe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
(Weitergeleitet von Zentralafrikanischer Stummelaffe)
Wechseln zu: Navigation, Suche
Luvua-Stummelaffe
Systematik
Überfamilie: Geschwänzte Altweltaffen (Cercopithecoidea)
Familie: Meerkatzenverwandte (Cercopithecidae)
Unterfamilie: Schlank- und Stummelaffen (Colobinae)
Tribus: Stummelaffen (Colobini)
Gattung: Rote Stummelaffen (Piliocolobus)
Art: Luvua-Stummelaffe
Wissenschaftlicher Name
Piliocolobus foai
Pousargues, 1899

Der Luvua-Stummelaffe (Piliocolobus foai) ist eine Primatenart aus der Gattung der Roten Stummelaffen, die im Osten der Demokratischen Republik Kongo zwischen den Flüssen Lowa und Osa im Norden, dem Lualaba im Westen, dem Elila im Süden und dem Westufer des Kivusees und des nördlichen Tanganjikasees im Osten vorkommt. Das Verbreitungsgebiet umfasst damit große Teile der kongolesischen Provinzen Nord-Kivu, Sud-Kivu und Maniema.

Merkmale[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Männliche Luvua-Stummelaffen erreichen eine Kopf-Rumpf-Länge von 50 bis 69 cm, eine Schwanzlänge von 62 bis 67 cm und ein Gewicht von 9 bis 13 kg (Männchen). Für die Weibchen liegen nur Angaben zum Gewicht vor; es liegt zwischen 7 und 9 kg. Der Schwanz ist relativ kurz, das Fell im Vergleich zu dem anderer Roten Stummelaffen länger. Auf dem Rücken, der Kopfoberseite und an den Außenseiten der Gliedmaßen ist es rötlich, der obere Rücken kann auch schwarz oder schwarz-rot sein. Brust, Bauch, Kehle und die Innenseiten der Gliedmaßen sind rauchgrau bis gelbweiß. Hände und Füße sind schwarz. Im Vergleich zu denen anderer Roten Stummelaffen sind die Zähne des Luvua-Stummelaffen klein. Die Weibchen zeigen ihre Paarungsbereitschaft während ihrer fruchtbaren Tage durch eine rosige Regelschwellung.

Lebensweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Luvua-Stummelaffen leben im Westen ihres Verbreitungsgebietes in tropischen Tieflandwäldern und im Osten in Bergnebelwäldern (u.a. in den Itombwe Mountains). Sie ernähren sich von Blättern, Sprossen, Früchten, Blüten, Knospen und möglicherweise auch von Samen. Die Fortpflanzung wurde bisher nicht erforscht.

Systematik[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Rosa das Verbreitungsgebiet des Luvua-Stummelaffen

Der Luvua-Stummelaffe wurde 1899 durch den französischen Zoologen Eugène de Pousargues als Colobus foai beschrieben. Später wurden alle Roten Stummelaffen einer einzigen Art zugerechnet (P. badius). Ab 2001 war Piliocolobus foai dann der Name für den „Zentralafrikanischen Stummelaffen“, der in fünf Unterarten unterteilt wurde, die Nominatform Piliocolobus foai foai, P. f. oustaleti, P. f. parmentieri, P. f. semlikiensis und P. f. ellioti. Vier dieser Unterarten wurden im Jahr 2013 im Primatenband des Handbook of the Mammals of the World in den Artenrang erhoben, bei der fünften, P. f. ellioti handelt es sich um Hybriden des Semliki-Stummelaffen mit dem Oustalet-Stummelaffen und dem Lualaba-Stummelaffen.

Die im Tiefland und die im Bergnebelwald lebenden Populationen des Luvua-Stummelaffen unterscheiden sich farblich voneinander, die in den Bergen vorkommenden Tiere sind mehr bräunlich als rötlich. Der Luvua-Stummelaffe wird deshalb manchmal in zwei Unterarten geteilt, die Nominatform Piliocolobus foai foai in den Bergen und P. foai lulindicus im Tiefland.

Gefährdung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die IUCN listet den Luvua-Stummelaffen in ihrer Roten Liste gefährdeter Arten bisher nicht. Zur Gewinnung von Bushmeat werden die Tiere stark bejagdt.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • Elizabeth L. Gadsby, Colin P. Groves, Aoife Healy, K. Praveen Karanth, Sanjay Molur, Tilo Nadler, Matthew C. Richardson, Erin P. Riley, Anthony B. Rylands, Lori K. Sheeran, Nelson Ting, Janette Wallis, Siân S. Waters & Danielle J. Whittaker: Family Cercopithecidae (Old World Monkeys). Seite 710 in Russell A. Mittermeier, Anthony B. Rylands & Don E. Wilson: Handbook of the Mammals of the World: - Volume 3. Primates. Lynx Editions, 2013 ISBN 978-8496553897