Sud-Kivu

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Sud-Kivu
Bas-Uele Équateur Haut-Katanga Haut-Lomami Haut-Uele Ituri Kasaï Kasaï-Central Kasaï-Oriental Kinshasa Kongo Central Kwango Kwilu Lomami Lualaba Mai-Ndombe Maniema Mongala Nord-Kivu Nord-Ubangi Sankuru Sud-Kivu Sud-Ubangi Tanganyika Tshopo TshuapaKarte
Über dieses Bild
Land Kongo Demokratische RepublikDemokratische Republik Kongo Demokratische Republik Kongo
Provinzhauptstadt Bukavu
Gouverneur Marcellin Chishambo
Nationalsprache Kiswahili
Fläche 65.070 km²
Einwohnerzahl 4.475.103 (Berechnung 2009)
ISO 3166-2 CD-SK

Sud-Kivu (deutsch Südkivu) ist eine Provinz der Demokratischen Republik Kongo mit 4.833.372 Einwohnern[1]. Ihre Hauptstadt ist Bukavu.

Geografie[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz liegt im Osten des Landes und grenzt im Norden an die Provinz Nord-Kivu, im Osten an Ruanda mit dem Kivusee, an Burundi und den Tanganjikasee (Tansania), im Süden an die Provinz Tanganyika und im Westen an Maniema.

Bezirke[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Sud-Kivu ist weiter unterteilt in die acht Bezirke Fizi, Idjwi, Kabare, Kalehe, Mwenga, Shabunda, Uvira und Walungu, die wiederum in separate Territorien unterteilt sind.

Orte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Geschichte[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Die Provinz entstand 1969 bei der Aufteilung der ehemaligen Provinz Kivu. Bereits vom 25. April bis zum 28. Dezember 1966 existierte eine Provinz Sud-Kivu.

Im Kongokrieg 2006–2009 gehörte Sud-Kivu zu den Gebieten, die am stärksten von den Kriegshandlungen und damit verbundenen Massenvergewaltigungen an der Zivilbevölkerung betroffen waren.

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. bevölkerungsstatistik.de

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]