Zentrierständer

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Zentrierständer
Einständer

Ein Zentrierständer ist eine Vorrichtung zur Aufnahme eines Speichenrades (Fahrrad oder Motorrad) zum Zweck der (Neu)Ausrichtung und Stabilisierung der Felge. Er spannt die Nabe des Speichenrades und hält diese in einer festen Position während des Zentriervorganges.

Technischer Aufbau[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einspannvorrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Charakteristisch für einen Zentrierständer sind zwei zentrisch spannende Holme, zwischen denen die Nabe gehalten wird. Man unterscheidet bei der Festhaltung der Nabe neben der seitlichen Klemmung zwei Systeme.

  • eine nach oben offene, meist prismatische Aufnahme in der die Achsenden ruhen, oder
  • eine Dreipunktklemmung bei der die Achsenden am Umfang gegen einen Anschlag gespannt werden.

Unterschiedliche Nabentypen erfordern Hilfsmittel wie geeignete Adapter zu deren Aufnahme im Zentrierständer.

Messeinrichtung[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Mit einer zur Halterung mittig angebrachten Messeinrichtung lässt sich die Felge leicht und ohne Berechnung automatisch mittig zentrieren. Eine dynamische Anzeige, die an die Felge angestellt wird, zeigt während des gesamten Zentriervorganges die Position der Felge zur Nabe sowie die Rundlaufabweichungen.

Zentrierständer wurden beim deutschen und beim europäischen Patentamt angemeldet.[1]

Der Zentriervorgang[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Beim Zentriervorgang werden die Speichen des Rades durch das Drehen der Speichennippel auf dem Gewinde der Speichen mit einem Nippelspanner unter Vorspannung gebracht. Dabei wird neben der Speichenspannung eine Minimierung des Seiten- und Höhenschlages der Felge angestrebt für eine in Toleranzen angelegte Rundlaufgenauigkeit.

Moderne oder neuere Zentrierständer benötigen in der Handhabung keinerlei Berechnung oder Einmessung der Komponenten und können die Felge direkt zur Mitte zentrieren. Es wird keine Zentrierlehre mehr benötigt.

Bei Radhaltern muss die Messeinrichtung zuvor mittels Berechnung, Einmessung der Komponenten oder durch Verfahren auf den gewünschten Wert eingestellt werden um die angestrebte Felgenposition zu erreichen. Das Ergebnis sollte mit einer Zentrierlehre überprüft werden.

Gewöhnliche Radhalter[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Radhalter

Nicht zentrisch spannende Systeme werden im Volksmund auch als Zentrierständer bezeichnet wobei diese nur die Funktion einer Radaufnahme oder Radhalterung erfüllen.

Eine einfachere Version die ebenso unter dem Begriff Zentrierständer geführt wird ist das Einständermodell bei dem das Rad einseitig an der Nabe befestigt wird. Die Position der Felge ist auch hier an der Zentrierlehre zu überprüfen.

Weblinks[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

Einzelnachweise[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  1. Schriften zu Patentanmeldungen beim deutschen Patent- und Markenamt sowie beim europäischen Patentamt NL-2280 HV Rijswijk, Patentanmeldung erfolgte unter den Nummern
    • 10 2005 049 346.7
    • DE 10 2004 049 540.8
    • DE 10 2004 051 436.4
    • DE 10 2005 018 215.1
    • 11 2004 000 318-21
    • DE 10 2006 012 478.2
    • DE 10 2008 018 838.7
    • PCT/EP2004/002047