Nabe

aus Wikipedia, der freien Enzyklopädie
Wechseln zu: Navigation, Suche
Der Titel dieses Artikels ist mehrdeutig. Weitere Bedeutungen sind unter Nabe (Begriffsklärung) aufgeführt.
Radnabeneinheit eines Kraftfahrzeugs

Als Nabe bezeichnet man ein Maschinenelement, das auf eine Welle, eine Achse oder einen Zapfen geschoben wird. Sie besteht meist aus einem gebohrten Werkstück, in das je nach Anwendung ein Lager, ein Mitnehmerelement (Passfeder, Keil, Pressverband, Schrumpfscheibe oder Spannsatz) eingelassen wird oder über eine Übermaßpassung dauerhaft mit der zugehörigen Welle oder Achse oder dem zugehörigen Zapfen verbunden wird. Die Nabe ist oft Bestandteil einer Welle-Nabe-Verbindung.

Bei einem Rad (etwa an einem Fahrrad oder Kraftfahrzeug) ist die Radnabe das Zentrum des Rades. Sie dreht sich um die Achse, über die sie mit einem Lager verbunden ist.

Literatur[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]

  • F. G. Kollmann: Welle-Nabe-Verbindungen. Springer Verlag Berlin Heidelberg, Berlin 1984.
  • G. Niemann, H. Winter, Bernd-Robert Höhn: Maschinenelemente. Band 1, 3. Auflage, Springer Verlag Berlin Heidelberg, Berlin 2001, ISBN 978-3-662-08521-9.

Siehe auch[Bearbeiten | Quelltext bearbeiten]